Letv Le 1s: Neue Phablet-Generation mit mehr Power

Nachfolger des Le 1 mit etlichen Detailverbesserungen

Erst vor einem halben Jahr hatte der chinesische Hersteller Letv das Smartphone Le 1 veröffentlicht. Jetzt steht mit dem 1s bereits ein Nachfolger in den Startlöchern. Das Gerät ist ab sofort als Import bestellbar und bietet einige Verbesserungen gegenüber dem direkten Vorgängermodell. Obwohl sich das Design frappierend ähnelt, gibt es einige Unterschiede: So hat man dem neuen Letv Le 1s den MediaTek Helio X10 Turbo (MTK6795) spendiert, der acht Kerne und bis zu 2,2 GHz Takt nutzt. Außerdem sind 3 GByte RAM sowie 32 GByte interner Speicherplatz verbaut.

Anzeige

Letv bietet seine Smartphones erst seit April 2015 an. Damit ist die Firma also noch ein recht neuer Player im mobilen Segment. Trotzdem handelt es sich in China um ein extrem bekanntes Unternehmen: Letv ist soetwas wie das chinesische Netflix und bietet dort Streaming-Inhalte für so gut wie jede Plattform an.

Doch bleiben wir beim neuen Letv Le 1s. Zu den weiteren technischen Daten zählen eine Hauptkamera mit 13 Megapixeln, deren Autofokus nun deutlich schneller arbeiten soll, also noch beim Le 1. Die Frontkamera bietet 5 Megapixel. Außerdem setzt der Hersteller bereits auf USB Typ-C. Der Akku kommt auf eine Kapazität von 3000 mAh. Selbst ein Fingerabdruckscanner ist´trotz des niedrigen Verkaufspreises von ca. 181 Euro für die Version in der Farbe Gold bzw. 201 Euro für die silberne Veriante des Letv Le 1s integriert.

Des Weiteren bietet das Smartphone ein Display mit 5,5 Zoll und 1920 x 1080 Bildpunkten. Es wiegt 169 Gramm und misst 15,11 x 7,42 x 0,75 cm. Kleiner Wermutstropfen: Leider kann man den internen Speicherplatz nicht erweitern. Als Schnittstellen sind Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.0, GPS, Micro-USB, 4G LTE und Dual-SIM an Bord.

Als Betriebssystem dient ab Werk Android 5.0 mit dem Überzug EUI, der sich recht deutlich ab Apples iOS orientiert. Im Lieferumfang des Letv Le 1s sind neben dem Smartphone selbst noch eine SIM-Nadel, ein Netzteil und ein USB-Kabel enthalten. Für die genannten Preisempfehlungen von 181 bzw. 201 Euro ist das ein recht rundes Gesamtpaket, das als Import eventuell für einige Käufer interessant sein könnte. Zu bedenken ist wie immer, dass bei der Einfuhr nach Deutschland noch die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 % sowie Zollgebühren anfallen.








Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.