Acer & ASUS wollen sich im PC-Markt durchbeißen

Antworten auf Prognosen der IDC

Die Marktforscher der IDC haben vorausgesagt, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre mindestens zwei der aktuell größten Top-10-Hersteller des PC-Marktes kapitulieren werden. Als Ursache nennen die Analysten zu hohe, operative Verluste. Auch haben die Zahlendreher bereits die wahrscheinlichsten Kandidaten für den Exitus ermittelt: Acer, ASUS, Toshiba, Samsung, Tsinghua Tongfang oder Fujitsu sollen sich aus dem PC-Segment verabschieden. Nun hat der Acer-Gründer Stan Shih zu den Prognosen Stellung bezogen. Demnach wollen Acer und ASUS definitiv im PC-Markt am Ball bleiben.

Anzeige

Shih erklärt, dass Acer ausreichend Gewinne erwirtschafte und sich gut am Markt positioniere. Probleme sehe er eher für beispielsweise Lenovo, welche aggressiv die eigenen Marktanteile erhöhen wollten, dabei aber zulasten der Gewinnmargen agierten. Dabei ist Shih sich bewusst, dass Acer früher exakt die gleiche Strategie angelegt hat. Doch laut dem Acer-Urgestein sei der Konzern mittlerweile darüber hinweg: Der Notebook-Markt beispielsweise schrumpfe under Preis sei langfristig zu hoch, um auf Krampf Marktanteile zu gewinnen und dabei in die roten Zahlen zu rutschen.

Laut Shih werde auch ASUS auf Kurs bleiben und sich die nächsten Jahre wie eh und je im PC-Markt halten. Seiner Ansicht nach blieben also nur noch die weiteren IDC-Kandidaten Toshiba, Samsung, Tsinghua Tongfang und Fujitsu für den vermeintlichen Abschied vom PC-Geschäft.

Ob sich die Marktforscher also einfach sehr weit aus dem Fenster lehnen oder am Ende Recht behalten, muss die Zeit zeigen.

Quelle: DigiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.