Problem mit Radeon Software

Feste Lüfterdrehzahl führt teilweise zu überhitzten GPUs

Letzte Woche hat AMD die erste Version der „Radeon Software Crimson Edition“ veröffentlicht, die die altbekannten Catalyst-Treiber ablöst. Allerdings berichten einige Anwender seitdem von Problemen. Anscheinend leiden manche Grafikkarten auf einmal an Überhitzungsproblemen aufgrund fest eingestellter Lüfterdrehzahlen. AMD hat für heue einen Hotfix angekündigt.

Anzeige

Eine ganze Reihe von Anwendern meldet nach Installation der neuen AMD Radeon Software Crimson Edition 15.11, dass die Lüfter der Grafikkarte plötzlich und selbständig auf die feste Drehzahl von 20 oder 30 Prozent eingestellt oder sogar ganz abgeschaltet wurden. Dies führt z.B. beim Gaming dazu, dass sich der Grafikchip stark erhitzt und es dann zu einem unerwarteten Neustart kommt. Schäden am Grafikchip sind ebenfalls nicht ausgeschlossen. Allerdings sind nicht alle Anwender davon betroffen.
AMD-User mit dem Crimson-Treiber sollten deshalb die Lüfterdrehzahl überprüfen und diese selbst wieder auf „automatisch“ oder einen höheren Wert einstellen. Allerdings wird diese Einstellung wohl nach jedem Neustart von der Radeon Software wieder zurückgesetzt. Ein Anwender empfiehlt z.B., die Lüfterdrehzahl fest auf 100 % einzustellen, so dass man nach jedem Neustart aufgrund der hohen Lautstärke daran erinnert wird, die Einstellung neu vorzunehmen.
AMD hat noch in der Nacht per Twitter das Problem bestätigt und für heute einen Treiber-Hotfix versprochen.

Quelle: Softpedia

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.