USB Typ-C mit Authentifizierung

Erkennung soll Schäden mit mangelhaften Geräten verhindern

Im Sommer 2014 wurde der USB Typ-C Stecker spezifiziert und mittlerweile gibt es einige Mainboards und Smartphones damit. Jetzt hat das „USB Implementers Forum“ ein „Authentifizierungsprotokoll“ für USB Typ-C definiert. Damit kann ein System angeschlossene Geräte und Ladegeräte erkennen. Das kann man sowohl positiv als auch negativ sehen.

Anzeige

Mit Hilfe des Authentifizierungsprotokolls können z.B. Smartphones und Tablets erkennen, ob ein angeschlossenes USB-Gerät oder Ladagerät den notwendigen Anforderungen entspricht. Die Erkennung geschieht dabei sofort nach dem Herstellen der Verbindung, noch bevor Daten oder Strom fließen.
Der Grund für dieses Protokoll sind minderwertige Ladegeräte und Kabel mit USB Typ-C Anschluss, die im Extremfall das Notebook oder Mobilgerät beschädigen können. Entsprechende Berichte gab es bereits.
Das für die USB-Standards zuständige „USB Implementers Forum“ (USB-IF) nennt als Beispiel einen Reisenden, der sein Smartphone an einem öffentlichen Terminal aufladen möchte. Verfügt sein Handy über das entsprechende Authentifizierungsprotokoll, kann er sicher sein, dass es nur mit zertifizierten USB-Ladegeräten verbunden werden kann, die auch korrekt mit seinem Smartphone funktionieren. Ein anderes Beispiel: Firmen können das Authentifizierungsprotokoll in ihren PCs einsetzen um sicher zu stellen, dass niemand mit einem USB-Stick daher kommt und Firmendaten kopiert.

Das hört sich prinzipiell nach einer guten Idee an, aber man wird gleich an Apple erinnert, deren iPhones und iPads (teilweise) nur mit Apple-zertifizierten Ladegeräten und -kabeln aufgeladen werden können bzw. zusammenarbeiten. Dieses Szenario könnte nun auch Nutzern von Android-Geräten mit USB Typ-C Anschluss blühen. Im schlimmsten Fall sind dann künftige Smartphones von Samsung, LG und HTC (nur als Beispiele) nur mit den „offiziellen“ Ladegeräten – oder sogar Powerbanks – wieder aufzuladen. Kann man nur hoffen, dass die Hersteller nicht soweit gehen werden.

USB Typ-C
USB Typ-C

Quelle: USB IF

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.