YG-300: Portabler LCD-Projektor für ca. 31 Euro

Wiegt nur 245 Gramm und lässt sich in der Handfläche tragen

Der YG-300 ist ein extrem kompakter LCD-Projektor, der für beschränkte Zeit, nämlich noch fünf Tage, für gerade einmal 31 Euro den Besitzer wechselt. Aktuell ist jenes Angebot bei unserem Partnershop GearBest zu haben. Versandkosten sind in den 31 Euro sogar schon inbegriffen. Potentielle Käufer erhalten im YG-300 einen minimalistischen Beamer mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und einer maximalen Helligkeit zwischen 400 bis 600 Lumen. Laut Hersteller beträgt der Kontrast 800:1.

Anzeige

Zuspielquellen lassen sich via AV, CVBS, HDMI und über USB-Medien anstöpseln. Damit der Projektor auch unterwegs seinen Dienst verrichtet, ist ein Akku mit 1.300 mAh integriert. Natürlich lässt sich der YG-300 aber auch via Netzstrom betreiben. Die integrierte LED-Lampe soll in etwa 30.000 Stunden durchhalten, bevor ein Austausch notwendig ist. Eine Infrarot-Fernbedienung für den Beamer ist im Lieferumfang enthalten. Obgleich die native Auflösung des Beamers bei 320 x 240 Bildpunkten verbleibt, werden Videos mit bis zu 1.920 x 1.080 Bildpunkten angenommen.

Als weitere Anschlüsse integriert der YG-300 3,5-mm-Audio und auch einen Slot für Speicherkarten. Von jenen lassen sich dann auf Wunsch direkt Mediendateien wiedergeben. Auf die Waage bringt das Gerät etwa 245 Gramm. Die Maße sind mit gerade einmal 12,5 x 8,5 x 4,5 cm sehr moderat. Neben dem Beamer selbst und der genannten Fernbedienung sind im Lieferumfang noch ein AV-Kabel plus eine englischsprachige Anleitung enthalten.

Auch wenn die Auflösung des YG-300 nicht allzu hoch ausfallen mag, gleicht der Beamer dies durch seine Portabilität wieder aus. Zum Preis von derzeit nur 31 Euro kann man da wenig einwenden. Bedenken sollten interessierte Besteller lediglich, dass bei der Einfuhr nach Deutschland noch 19 % Einfuhrumsatzsteuer einzuberechnen sind. Ansonsten lässt sich bei diesem mobilen LCD-Beamer eventuell ein gutes Geschäft machen.







Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.