Google: LGBTQ-Paraden als Virtual-Reality-Erlebnis

360°-Video lässt den Zuschauer mitmarschieren

Google ist recht engagiert, was Virtual-Reality-Inhalte und 360°-Videos betrifft. Das betrifft nicht nur Projekte wie Google Cardboard und Google Daydream, sondern auch entsprechende Clips auf der hauseigenen Plattform YouTube. Dort hat Google dann auch ein neues Video namens „Be who you are. Love who you love.“ hochgeladen, das unter dem Hashtag „#prideforeveryone“ für Toleranz wirbt. Dabei besuchten Mitarbeiter Googles weltweit 25 LGBTQ-Paraden und nahmen Videos mit 360-Grad-Kameras auf. Das Ergebnis kann sich nun jeder auf YouTube ansehen.

Anzeige

Virtuell können so quasi alle Menschen mitmarschieren, die sonst eventuell keine Gelegenheit dazu haben. In einigen Ländern gibt es etwa leider sogar Gesetze gegen derartige Paraden. Manch anderer findet nicht den Mut mit zu gehen. So haben 2013 Studien des Pew Research Center gezeigt, dass mehr als die Hälfte von 1.197 befragten LGBTQ-Individuen niemals an einer entsprechenden Parade teilgenommen haben. Das kann zwar auch an Unlust liegen, häufig spielen aber weitere Umstände eine Rolle. Hier will Google im Rahmen seiner „Pride“-Kampagne zumindest in der Virtual Reality Chancen einräumen.

Quelle: Google(YouTube)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.