Mini M8S TV Box mit SoC Amlogic S905

Streaming-Box für weniger als 35 Euro

Die Mini M8S ist eine TV-Box aus China, die auf den für Android-Boxen typischen SoC Amlogic S905 setzt. Jener kommt auch mit der GPU Mali-450 daher und bietet vier Kerne. Zu den weiteren Eckdaten des kleinen Kastens zählen noch 2 GByte RAM sowie 8 GByte Speicherplatz. Da letzterer ab Werk etwas knapp bemessen ist, jedenfalls dann, wenn viele Apps heruntergeladen werden bzw. auch lokal Musik, Videos und Bilder verfügbar gehalten werden, lässt sich die Kapazität via microSD-Slot nachträglich noch um bis zu 32 GByte erweitern.

Anzeige

So eignet sich die Mini M8S für all diejenigen, die gerne Smart-TV-Funktionen unkompliziert nutzen, aber über einen Fernseher ohne eigene Apps verfügen. Als Betriebssystem der Box dient ab Werk Android 5.1, das schon etwas angestaubt ist, für eine derartige TV-Box aber locker ausreicht. Via Google Play lassen sich dann nachträglich weitere Anwendungen installieren. Klar, dass auch Zugriff auf beispielsweise YouTube, Facebook, Twitter und Co. besteht. Bedienen lässt sich die Mini M8S ab Werk über eine Infrarot-Fernbedienung. Via Bluetooth 4.0 sind natürlich weitere Eingabegeräte drahtlos vernetzbar.

Mit den Formaten AVI, DAT, ISO, MKV, MOV, MP4, MPEG, RM, WMV für Videos und AAC, FLAC, MP3, OGG, RM, WMA für Audio sind die gängigen Dateien abspielbar. Es hindert Nutzer der Box natürlich niemand daran nachträglich weitere Player und Co. herunterzuladen. Als Schnittstellen sind weiterhin noch Wi-Fi 802.11 b/g/n, HDMI 2.0, RJ45, SPDIF und zweimal USB 2.0 zu nennen. Laut Herstellerangaben kann die Mini M8S auch 4K-Videos wiedergeben und ist zu HEVC kompatibel.

Bei unserem Partnershop GearBest kostet die Mini M8S aktuell nur 33,58 Euro inkl. Versandkosten nach Deutschland. Zollgebühren fallen bei diesem Betrag zum Glück nicht an. Einzurechnen sind aber die 19 % Einfuhrumsatzsteuer. Wer nach einer günstigen TV-Box mit 4K-Unterstützung sucht, könnte jedenfalls bei der Mini M8S als Import aus China durchaus richtig liegen.








Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.