Erste AMD Radeon Vega Benchmarks

"Frontier Edition" kann sich (noch) nicht mit GeForce GTX 1080 Ti messen

AMD Radeon Vega Frontier Edition

Mitte letzter Woche hatte AMD die Verfügbarkeit der ersten Vega-Grafikkarte verkündet, jetzt gibt es die ersten Benchmark-Ergebnisse. Die neue „Radeon Vega Frontier Edition“ kann dabei nicht mit der Konkurrenz von Nvidia mithalten und fällt in manchen Spielen sogar hinter eine GeForce GTX 1070 zurück, aber PC-Spieler sind auch nicht die Zielgruppe, die AMD mit dieser Grafikkarte anpeilt.

Anzeige

AMD hat die „Radeon Vega Frontier Edition“ als professionelle Grafikkarte positioniert, aber sie kommt trotzdem mit einem „Gaming-Modus“, z.B. um Spieleentwicklern die Möglichkeit zu geben, das gleiche System sowohl für Programmierung und Design als auch zum sofortigen Testen zu nutzen. PC-Spieler sollten sich noch gedulden, bis die nächsten Grafikkarten als „Radeon RX Vega“ auf Basis dieser GPUs erscheinen. AMD arbeitet hier angeblich noch an den Taktraten und vor allem den Treibern zur Spieleoptimierung. Und das sollten sie auch, denn die Ergebnisse in aktuellen PC-Games sind (noch) nicht überragend.
Bei einer Auflösung von 2560×1440 kommt die Radeon Vega Frontier Edition im Spiel „Fallout 4“ zwar ungefähr an die GeForce GTX 1080 Ti heran, aber die erste Vega-Grafikkarte fällt z.B. in „Grand Theft Auto V“ und „Witcher 3“ hinter die GeForce GTX 1070 zurück. In den Spielen „Hitman“ und „Dirt Rally“ ist die neue AMD-Karte zwar schneller, liegt aber lediglich zwischen GeForce GTX 1070 und 1080.
Bei 4K-Auflösung mit 3840×2160 Pixeln (UltraHD) kommt die Radeon Vega FE in „Dirt Rally“ und „Fallout 4“ knapp an die GeForce GTX 1080 heran, bleibt aber deutlicher in „Grand Theft Auto V“ zurück. In diesem Spiel ist die GeForce GTX 1080 Ti sogar doppelt so schnell. In „Witcher 3“ kann die Vega-Karte in dieser hohen Auflösung sogar nur knapp die als Grenze der Spielbarkeit ausgemachten 30 Bilder pro Sekunde halten.

Offizielle Testmuster wurden bislang noch nicht ausgegeben, so dass die Resultate zu einem großen Teil von Anwendern kommen, die die „Radeon Vega Frontier Edition“ vorbestellt hatten (für fast 1000 Euro). Auch sei nochmal betont, dass die AMD Radeon Vega Frontier Edition nicht auf Gaming ausgelegt ist, sondern für den professionellen Einsatz. Die kommenden Radeon RX Vega für PC-Spieler werden in PC-Spielen voraussichtlich ein gutes Stück schneller sein.

Es gibt aber auch noch gute Nachrichten von der Vega-Front: Zum Einen ist der Stromverbrauch weniger hoch als zunächst befürchtet, denn beim Gaming zog die Radeon Vega FE rund 280 Watt und keine 300 oder sogar 375 Watt. Zum Anderen ist die Radeon Vega FE nicht so performant beim ‚Mining‘ sogenannter Kryptowährungen, was vermutlich an der Speicheranbindung bzw. der Cache-Struktur liegt. Das könnte bedeuten, dass die Radeon Vega weniger beliebt bei Mining-Spezialisten ist und damit mehr Grafikkarten für PC-Spieler erhältlich sein sollten. Das ist derzeit ein Problem bei den Radeon RX 470/480/570/580 Grafikkarten, die zum Großteil für Krypto-Mining aufgekauft werden, bevor sie überhaupt in den freien Handel kommen.

Quelle: techpowerup.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

7 Antworten

  1. Mitsch sagt:

    Professionelle Grafikkarte… Ist klar. Was unterscheidet eine professionelle Grafikkarte von einer Grafikkarte? Richtig, nichts 😉 AMD schindet Zeit und verkauft die Leute für dumm. Das hier ist Vega im Vollausbau und man sollte keine Wunder erwarten. Vega wird sehr wahrscheinlich hinter den geschürten Erwartungen zurück bleiben, das weiß man bei AMD. Aber man hofft eben auf den glücklichen Design-Kniff in letzter Sekunde.

    • neo sagt:

      Dann legen wir das Beispiel mal um und bedanken uns bei nV für eine Quadro P6000 für 3999 €, aber sein wir uns sicher, da werden wir nicht für dumm verkauft, die ist professionell!

      /ironie

    • Wildfire sagt:

      Die Features. Diese Karte ist nicht zum Spielen gedacht, sondern zum Arbeiten.

    • Nicht ganz. Die Karte richtet sich nicht an Spieler, ist aber auch keine echte Profi-Karte für CAD. Der Profi-Bereich wird durch die demnächst folgenden „Radeon Pro“ bedient. Als typischen Anwendungsfall für die Radeon Vega Frontier Edition sieht AMD Mediengestalter, worunter z.B. auch Spieleentwickler fallen. Neben der halbprofessionellen Anwendung sollte die Karte also nichtsdestotrotz auch als Speilebeschleuniger halbwegs brauchbar sein.

    • Wildfire sagt:

      Du sagst einerseits nicht ganz, andererseits sagst du sie ist für Mediengestaltung und Spieleentwicklung. Also, genau wie ich gesagt habe zum Arbeiten 😉

      Was an Spieleentwicklung gegenüber CAD jetzt „Halbprofessionel“ ist musst du mir auch erklären 😉 Beides sind professionelle Einsatzgebiete nur vielleicht mit anderen Prioritäten.

      Klar muss sie für Spieleentwickler zum Spielen taugen, aber sie richtet sich eben nicht an reine Spieler, daher ist Performance vermutlich nicht Prio im Vergleich zu anderen Dingen.

    • Mitsch sagt:

      Punkt 1: Die P6000 ist derzeit, die leistungsfähigste Karte am Markt, der Preis damit gerechtfertigt.

      Punkt 2: Es geht hier nicht um nvidia, sondern Vega. Es ist alles völlig irrelevant, was nvidia tut. Zumal deren Karten funktionieren 😉

      Punkt 3: Im CAD brauche ich die gleichen Features, wie in jeder anderen Anwendung oder Spiel. Welche Features sollen das also sein?

      Die Leute, die ich kenne und die arbeiten in großen internationalen Baufirmen und mit CAD – Anwendungen, entwerfen ihre Modelle an einem Standard-Mac bzw. Mac Mini… 😉

      Das bisschen Drahtgitter und FEM-Simulation macht praktisch jede Karte. 😉

  2. DinoRS sagt:

    Also wenn die Karte wirklich 280w zieht, ist sie wie die GTX 1080 ti beim Stromverbrauch. Sofern die Consumer Variante also nicht auf 1080 ti Leistungsniveau liegt oder entsprechend günstiger ist, wäre das Gelinde ausgedrückt ein Fail. Wegen den Preisen & Stromverbrauch will auch niemand eine Vega (oder P100) für’s Mining. Die Vega soll etwa 75 MH/s liefern, 3x GTX1060 liefern ebenbürtige Leistung, der Unterschied ist im Stromverbrauch daheim: sobald die Vega mehr als 195W zieht (was sie höchstwahrscheinlich tut) lohnt sich das nicht zum minen, ich vermute auch um ein Rig aus 6+ Vegas kühl genug zu halten (selbst bei offenen Gehäusen) wird man nicht um eine Wakü herum kommen = noch mehr Kosten, Aufwand etc.

    Ich wäre der erste der sich ein 9er Rig P100 hinstellen würde, das kannst halt einfach nicht bezahlen … :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.