IFP70-Displays erhalten Microsoft–Wireless Collaboration Display Zertifizierung

Großformatige, interaktive Panels steigern Produktivität im Meetingraum und Klassenzimmer

(Auszug aus der Pressemitteilung)

Dorsten, den 08. September 2020 – ViewSonic, ein weltweit führender Anbieter von visuellen Produktlösungen, gibt die Microsoft Wireless Collaboration Display (WCD)-Zertifizierung seiner interaktiven Displays der IFP70-Serie bekannt.

Anzeige

Damit eignen sich die ViewBoards ideal für smarte IoT-Szenarien die auf Azure-IoT basieren. Weiterhin ist der aktuelle Trend zu Videokonferenzen ungebrochen und die Skype-Zertifizierung und Nutzung von Microsoft Teams sind weitere Argumente für dies moderne Collobration-Lösung. Abgerundet wird dies durch myViewBoard, ein digitales Whiteboard-Ökosystem, welches betriebssystemunabhängig ist und Datensicherheit durch DSGVO-Konformität bietet. Integrierte IoT-Sensoren, eine professionelle Konferenz-Kamera und modernste Schnittstellentechnologien per USB-C und ein schlankes Design rund das Angebot ab.

Die ViewBoard IFP70-Serie umfasst das 65-Zoll große IFP6570 und das 86-Zoll-Modell IFP8670. Beide IFPs sind im Fachhandel für 8.499,00 Euro bzw. 14.269,00 Euro (UVP inkl. MwSt.) erhältlich.

Die ViewBoard IFP70-Displays bieten eine 4K-Auflösung sowie ein integriertes 2.1 Subwoofer-Soundsystem und nutzen mit ihrem kapazitiven Touch (PCAP) eine hochmoderne Technologie mit bestmöglicher Touch-Genauigkeit für ein präzises und authentisches Schreibgefühl.

Unterstützung von Web-Konferenzen

Sobald eine Präsentation oder Konferenz startet, ist eine nahtlose Zusammenarbeit der Teilnehmer mit Unterstützung für Windows 10, Office 365 und Skype for Business sowie Teams und anderen Webkonferenz-Plattformen möglich.

Azure-Zertifikat für komfortable und sichere IoT-Anwendungen

Die Microsoft Azure IoT-Zertifizierung ermöglicht intelligente und vernetzte Funktionen mit einer Vielzahl neuer Möglichkeiten. Dazu gehören integrierte Sensoren zur Erkennung von Anwesenheit, Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und Umgebungslicht. Alle Sensoren sind über den neuen Microsoft Azure Digital Twins-Service (1) verknüpft. Dessen Daten werden beispielsweise IT-Administratoren oder Facility-Managern zur Optimierung von Arbeitsbereichen zur Verfügung gestellt. Davon profitieren unter anderem die Energiebilanz und das Verfügbarkeitsmanagement.

Die Kopplung und Integration zwischen IoT-Gerätesoftware und der dazu passenden Software in der Cloud macht es oft schwierig, verschiedene Geräte hinzuzufügen, ohne individuellen Gerätecode schreiben zu müssen. Dank der Azure Zertifizierung der IPF70-Serie kann dieses Problem durch „IoT Plug and Play“ gelöst werden, da es eine nahtlose Integration von Gerät zu Cloud ermöglicht.

Die Zertifizierung für das IoT-Ökosystem von Microsoft erleichtert ambitionierten Nutzern zudem die Entwicklung eigener neuer Lösungen – schnell, einfach und sicher.

„Was vielen Unternehmen schon länger klar war, das haben beispielsweise die meisten Schulen während der Corona-Krise bitter lernen müssen: Die Zukunft der Arbeit an digitalen Endgeräten hängt eng mit dem Thema Vernetzung zusammen. Zeitgemäße Lösungen überzeugen nicht nur durch leistungsfähige Hardware, sondern eben auch durch intuitive Software. Gefragt sind verschiedene Möglichkeiten auch über mehrere Locations hinweg gemeinsam Inhalte zu bearbeiten und Daten sowie Technologie zu nutzen“, fasst Thomas Müller, General Manager DACH bei ViewSonic zusammen. „Die Microsoft-Zertifizierung der IPF70-Serie ist ein wichtiger Baustein in unsere Strategie, unsere interaktiven großformatigen Displays für eine immer größer werdende Zielgruppe sowie mehr und mehr Anwendungen komfortabel nutzbar zu machen.“

1: Microsoft Azure Digital Twins ist ein neuer Service der Azure IoT-Plattform, mit dem Kunden und Partner ein umfassendes digitales Modell der physischen Umgebung erstellen können, das Personen, Orte und Dinge, Beziehungen und Prozesse umfasst. Mehr darüber: https://azure.microsoft.com/en-gb/resources/videos/azure-digital-twins/