Dreame Waschsauger H11 & H11 Max im Test - Seite 3

Können die beiden Neuheiten gegen Tineco bestehen?

Anzeige

Dreame H11 & H11 Max im Detail

Beide Sauger werden genauso zusammengebaut, wie dies auch bei Tineco der Fall ist:

Handgriff oben ins Gerät werkzeuglos einstecken und fertig.

Die Behälter können im Prinzip frei untereinander getauscht werden. Falls jemand ein Ersatzteil braucht und die Farbgebung egal ist, hat es hier einfacher. Der Frischwasserbehälter hat ein sehr großes Volumen von 900 Millilitern.

Dreame H11 Max – Frischwasserbehälter

Der Schmutzwasserbehälter ist mit 500 ml deutlich kleiner. Im Gegensatz zu den Tineco Geräten verzichtet Dreame bei H11 und H11 Max auf einen kleinen Kunststofffilter, was im Alltag aber weder Vor- noch Nachteil war. Der HEPA-Filter wird auch bei Dreame oben in den Schmutzwasserbehälter eingesetzt.

Ob der Behälter voll ist, wird über eine einfache Sensorik im Halter erkannt, die den Widerstand zwischen zwei Elektroden misst. Am zuverlässigsten im Test war bisher der Tineco iFloor 3 mit seinem einfachen Schwimmer, der S5 Pro und die beiden Dreame-Geräte zeigen bei feuchten Elektroden gerne mal zu früh einen vollen Behälter an.

Dreame H11 und H11 Max – Display im Vergleich

Beide Sauger verfügen über ein ähnliches Display, aber der weiße Hintergrund vom H11 ist sehr kontrastarm. Sie zeigen den aktuellen Betriebsmodus und die verbleibende Akkukapazität an. Der H11 verfügt über keinen Schmutzsensor, während der H11 Max diesen besitzt. So bietet der H11 wie der Tineco iFloor 3 einen Standard- und Turbomodus, der H11 Max dagegen einen Auto-Modus und einen reinen Saugmodus. Ein manueller Turbomodus fehlt, was mich auf rutschhemmenden Fliesen sehr gestört hat.

Die Steuerung gelingt wie bei Tineco ebenfalls über drei Taster, die ähnlich angebracht sind. Die zwei vorderen Taster dienen zum Ein- und Ausschalten der Sauger sowie dem Moduswechsel. Der obere Taster startet die Selbstreinigung. Beide Sauger verfügen zudem über eine Sprachausgabe, die aber deutlich schlechter verständlich ist als beim Tineco S5 Pro. Dafür kann die Sprache und Lautstärke direkt am Gerät verändert werden, eine Smartphone-Anbindung gibt es nicht.

Die Verarbeitung beider Geräte ist gleichwertig sehr gut, ich habe keine scharfen Kanten oder ungleichmäßige Spaltmaße entdeckt. Die Sauger stehen etwas senkrechter als die Tinecos, was etwas hochwertiger anmutet. Aufgrund des großen Standfußes hat es aber weder auf Stabilität noch Platzbedarf einen Einfluss.

Die Bodenwalzen sind genauso weich wie bei den beiden Tineco-Waschsaugern. Ich hätte mir für Fliesen eine zusätzliche, etwas rauere Variante gewünscht, die auch die Fugen gut erreichen kann.

Dreame H11 und H11 Max – Bodenwalze


Marc Kaiser

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.