News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Hier könnt ihr unsere News und Artikel kommentieren.
Die News werden laufend aktualisiert ins Forum geschrieben.
Benutzeravatar
Newsbot
Hartware.net
Beiträge: 9216
Registriert: 06.07.2009, 04:02
Kontaktdaten:

News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Newsbot » 14.07.2010, 09:49

Die englische Wohltätigkeitsorganisation Eyecare Trust will herausgefunden haben, dass ca. 6 Millionen Engländer nicht in der Lage seien 3D-Effekte zu erkennen. Es soll sich um Fehlverarbeitungen im Gehirn handeln. Das Gehirn der Menschen kann die jeweiligen Bilder für das linke und rechte Auge nicht korrekt zusammensetzen. Die Folge seien Kopfschmerzen nach dem 3D-Genuss. Vielen Menschen sei gar nicht klar, dass ihre Wahrnehmungsfähigkeit für 3D-Inhalte eingeschränkt ist, da das Gehirn selbstständig versuche die Wahrnehmungsdefizite zu kompensieren.


http://www.hartware.net/news_49599.html

Gast

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Gast » 14.07.2010, 10:26

wenn kinder schielen, kann man das korrigieren, sie werden aber nie das magische auge etc. sehen können, auch haben sie probleme in der realen welt zu erkennen, was vorne ist und was hinten - sobald sich aber ein objekt bewegt, ist das kein problem mehr, weil das gehirn es aus der grössenänderung automatisch herausfindet (darum auch kein problem beim autofahren etc.) ...ich bin so ein fall, aber sehe die 3D-filme sehr gerne, weil da objekte hervorkommen sehe, da diese filme überkünstlich 3D gemacht werden und genau dieses hervorkommen kenne ich aus dem realen leben leider nicht, eben weil ich schielte.
womit aber sehr viele leute, die auch normalerweise im realen leben 3D sehen, mühe haben (bis schwindelanfall), ist, dass wenn 2D-filme nachträglich 3D gemacht werden.

Vasili
Lt. Junior Grade
Beiträge: 44
Registriert: 04.04.2008, 18:28

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Vasili » 14.07.2010, 10:30

Wer hätte das gedacht.
Noch viel interessanter:
Laut der noch aktuellen „Brillenstudie 2005“ des Instituts für Demoskopie Allensbach, sind es rund 40,4 Millionen Brillenträger, das sind knapp 64 Prozent der Erwachsenen (ab 16 Jahre) in Deutschland. Davon tragen 36 Prozent ständig eine Brille und 28 Prozent gelegentlich.
Quelle
Für all diese Leute sind 3D-Brillen keine brauchbare Lösung. Also sind die, bei der aktuellen Technik, auch noch abzuziehen. Womit der Mark weiter schrumpft....

Pangalactic
Commander
Beiträge: 365
Registriert: 14.07.2010, 09:57

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Pangalactic » 14.07.2010, 10:44

Kein Wunder die dachten der Ball war hinter der Linie! :D

scnr

Gast2

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Gast2 » 14.07.2010, 11:23

Gast hat geschrieben:wenn kinder schielen, kann man das korrigieren, sie werden aber nie das magische auge etc. sehen können, auch haben sie probleme in der realen welt zu erkennen, was vorne ist und was hinten - sobald sich aber ein objekt bewegt, ist das kein problem mehr, weil das gehirn es aus der grössenänderung automatisch herausfindet (darum auch kein problem beim autofahren etc.) ...ich bin so ein fall, aber sehe die 3D-filme sehr gerne, weil da objekte hervorkommen sehe, da diese filme überkünstlich 3D gemacht werden und genau dieses hervorkommen kenne ich aus dem realen leben leider nicht, eben weil ich schielte.
womit aber sehr viele leute, die auch normalerweise im realen leben 3D sehen, mühe haben (bis schwindelanfall), ist, dass wenn 2D-filme nachträglich 3D gemacht werden.
Ja, ich habe auch kein räumliches Sehen, bin auf einem Auge stark eingeschränkt (inoperabel, aber noch leichtes unscharfes Sehen möglich, seitjeher ein unfallfreier Autofahrer (15tkm/Jahr), in seit 10 Jahren im Besitz des FS), und würde mich freuen, wenn es entweder "abwärtskompatible" 3D Technik gäbe oder weiterhin 2D-Kinos bestehen bleiben.

UnknownAlex

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von UnknownAlex » 14.07.2010, 11:39

Vasili hat geschrieben:Wer hätte das gedacht.
Noch viel interessanter:
Laut der noch aktuellen „Brillenstudie 2005“ des Instituts für Demoskopie Allensbach, sind es rund 40,4 Millionen Brillenträger, das sind knapp 64 Prozent der Erwachsenen (ab 16 Jahre) in Deutschland. Davon tragen 36 Prozent ständig eine Brille und 28 Prozent gelegentlich.
Quelle
Für all diese Leute sind 3D-Brillen keine brauchbare Lösung. Also sind die, bei der aktuellen Technik, auch noch abzuziehen. Womit der Mark weiter schrumpft....
Vielleicht kommen ja in der V2 der 3dBlirllen die Clips mit rein.
Nike und Adidas haben ja bei ihren Sport-Sonnenbrillen auch die möglichkeit sehstärke mit ein zu clipsen, so das man die Brille individuell anpassen kann.

evtl kommt sowas auch als3D brille, dann muß man die nicht über der normalen brille tragen.

MfG
Alex

Gast

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Gast » 14.07.2010, 15:21

und würde mich freuen, wenn [...] weiterhin 2D-Kinos bestehen bleiben.
Also ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das 2D-Kino irgendwann mal komplett ausgedient hat.
Es ist für mich auch einen Art Kunstform. Der prozentuale Anteil wird sich vllt. verringern (mögl. auch stark), aber verschwinden....bitte nicht.

Wildfire

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Wildfire » 14.07.2010, 18:36

Gast hat geschrieben:
und würde mich freuen, wenn [...] weiterhin 2D-Kinos bestehen bleiben.
Also ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das 2D-Kino irgendwann mal komplett ausgedient hat.
Es ist für mich auch einen Art Kunstform. Der prozentuale Anteil wird sich vllt. verringern (mögl. auch stark), aber verschwinden....bitte nicht.
Ich vermute mal die beste Lösung wäre wirklich ein "abwärtskompatibles" Kino, auch wenn ich mir nicht so recht vorstellen kann wie es funktionieren soll.

Bei Kinos die mit Polarisation arbeiten könnte man evtl. Brillen bereitstellen die auf beiden Augen denselben Filter besitzen, so das der Kinobesucher auf beiden Augen nur das linke oder eben nur das rechte Bild sieht und nicht auf jedem Auge ein anderes. Damit müsste sich für den Betrachter wieder ein flaches Bild einstellen.

Aber ich glaube der Wunsch nach Erhalt von 2D ist so in etwa wie der Wunsch nach Erhalt des Stummfilms oder Erhalt von Schwarz/Weiß. Gibt sicher immer mal wieder solche Filme als "Kunstform", aber nicht (mehr) für den Massenmarkt. Räumliches sehen ist "natürlich", daher wird es im Kino sicher weiter Verbreitung finden. Nur das die aktuelle Technik eben bestimmte Dinge voraussetzt, die in der Natur nicht immer gegeben sind. Bei schlechten Augen (bin selber Brillenträger) findet das Gehirn einen "Workaround" den das Kino schlecht emulieren kann.

Besserwisser

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Besserwisser » 15.07.2010, 01:39

England != UK

Es ist ja auch nicht jeder Deutsche ein Preuße.

Gast

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Gast » 15.07.2010, 16:19

Wo ist das Problem?
100/12*6 = ca. 50 , Einwohnerzahl von England (in mio)
=> ca. 7.3mio Bewohner der UK; ca. 9.8mio Deutsche können kein 3D sehen. (sofern 1:1 übertragbar)

Benutzeravatar
Konsumierer
Rear Admiral
Beiträge: 3621
Registriert: 08.03.2004, 20:58
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Konsumierer » 15.07.2010, 17:26

Gast2 hat geschrieben:würde mich freuen, wenn es entweder "abwärtskompatible" 3D Technik gäbe
Da kann ich dich beruhigen. Die 3D-Fernseher, die ich bislang von Samsung gesehen habe, hatten ohne 3D-Brille ein ganz normales Bild, wie man es von üblichen Fernsehern auch kennt. Es ist also nicht wie im Kino, wo man ohne 3D-Brille aufgeschmissen ist, sondern man sieht dann halt ganz normal in 2D.
#GeorgeWBush { position:absolute; bottom:-6ft; }

Gast

Re: News | 6 Millionen Engländer sehen kein 3D

Ungelesener Beitrag von Gast » 16.07.2010, 15:19

Ist es nicht so, dass 3D-Filme speziell auf die Technik angepasst werden im Bezug auf z.B. Kamerabewegung?
Dann würde der Film als Kunstform darunter leiden zugunsten des 3D-Realismus. Es eröffnet natürlich auch neue Möglichkeiten der Kreativität.

Antworten