Versteckte Schätze oder Ramsch? Eigenmarken von GearBest im Test

Fensterputz-Roboter, Fitness-Armband, smarte Kamera und mehr ausprobiert

Anzeige

Es ist kein Geheimnis, dass GearBest zu einem der Partner von Hartware.net zählt. Dank der Unterstützung des chinesischen Händlers konnten wir unter anderem auch Import-Smartphones wie jüngst das Xiaomi Mi 8 testen. Mittlerweile bietet der Händler aber nicht nur Produkte etablierter Hersteller an, sondern will auch mit diversen Eigenmarken auf sich aufmerksam machen. Darunter sind so illustre Produkte wie Fitness-Armbänder, TV-Boxen und sogar Fensterputz-Roboter. Wir haben ein kleines Überraschungspaket aus Asien erhalten und uns mal ein paar der Gadgets kritisch angesehen. Finden wir hier vielleicht versteckte Schätze oder haben wir es mit einem Haufen Ramsch zu tun?

Alfawise Mini 3 Smart Bracelet

Zunächst hätten wir da das „Smart Bracelet H Band“ bzw. bei GearBest gelistet als Alfawise Mini 3 Smart Bracelet. Das kleine Fitness-Armband wechselt für gerade einmal 13,05 Euro den Besitzer. Somit spielt man sogar unter den preislich bereits sehr aggressiven Xiaomi Mi Band 2 bzw. Mi Band 3, welche sich großer Beliebtheit erfreuen. Dieser Tracker bietet Resistenz gegen Staub und Wasser nach Schutzklasse IP68 und einen monochromen Bildschirm mit 0,96 Zoll. Mit mobilen Endgeräten verbindet sich das Armband via Bluetooth 4.0. Als Maße nennt der Hersteller 250 x 15 x 20 mm. Im Lieferumfang sind auch ein TPU-Armband und ein Ladekabel enthalten.

Das Alfawise Mini 3 Smart Bracelet kann Puls und Blutdruck messen, Schritte zählen, verbrannte Kalorien erfassen, als Wecker herhalten, den Schlaf tracken sowie auf Anrufe und Benachrichtigungen aufmerksam machen. Wir haben dabei den Pulsmesser z.B. mit einem Xiaomi Mi Band 3 oder den Kopfhörern „Jabra Elite Sport“ verglichen. Dabei lagen die Ergebnisse des Armbands nach unserem Eindruck doch manchmal etwas neben der Spur. Allzu hohe Zuverlässigkeit sollte man also nicht erwarten, was auch für den Blutdruckmesser gilt.

Der Schrittzähler erweist sich aber als funktional und auch die verbrannten Kalorien sollten grob hinkommen. Verwenden muss man hier, um alles verwalten zu können, die „H Band App“ des Herstellers. Jene ist sehr minimalistisch gestaltet und tut ihren Dienst.
Alles in allem kann man das Armband, dessen Preis sich natürlich auch in der Verarbeitung widerspiegelt, durchaus mal zum Reinschnuppern empfehlen. Es eignet sich für diejenigen, die unsicher sind, ob sie überhaupt auf Dauer ein Fitness-Armband nutzen möchten. Langfristig wird man dann sicher zu einem höherwertigeren Modell wechseln, aber gerade zum Einstieg ist das „Alfawise Mini 3 Smart Bracelet“ durchaus okay.

Alfawise RST2056 – Ultraschall-Zahnbürste

Ebenfalls von Alfawise stammt die RST2056, eine Ultraschall-Zahnbürste zum Preis von 18,27 Euro (mit dem Code“DERST2056″). Der Kopf vibriert mit bis zu 40.000 Schwingungen pro Minute. Im Lieferumfang sind bereits drei Ersatzköpfe enthalten.
Bei dieser Zahnbürste ist sehr nett, dass sie einen Timer integriert, der einen nach 2 Minuten bzw. in Intervallen von 30 Sekunden an die verstrichene Dauer erinnern kann. Zudem bietet das Gerät vier verschiedene Betriebsmodi, die sich über einen Button durchschalten lassen: Clean, Soft, Whiten und Massage. Je nachdem, was sich da also in den Zähnen bzw. Zahnzwischenräumen angesammelt hat bzw. welche Absicht man hegt, kann man umschalten.

Mit dem Akku mit 650 mAh soll die Zahnbürste laut Hersteller ca. 15 Tage hinkommen. Nach unserem Eindruck sind aber eher so 12 Tage realistisch, wenn man sich 2-3 mal am Tag für mindestens 2 Minuten die Zähne putzt. Das ist immer noch eine ordentliche Laufzeit. Eine kleine Ladestation liegt natürlich im Lieferumfang bei. Das Aufladen dauert jedoch seine Zeit – rund einen Tag auf der Station. Man sollte also etwas aufpassen, das Laden nicht zu verplanen.

Die Alfawise RST2056 ist dabei tatsächlich zu ihrem Preis ein recht feines Gerät, denn sie putzt die Zähne sauber und effizient. Vergleicht man in Deutschland die Zahnbürsten, die man zu einem vergleichbaren Preis erhält, etwa die Braun Oral-B Pro 600 CrossAction, dann steht dieses asiatische Modell durchaus als realistische Alternative da.

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.