News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RAM

Hier könnt ihr unsere News und Artikel kommentieren.
Die News werden laufend aktualisiert ins Forum geschrieben.
Benutzeravatar
Newsbot
Hartware.net
Beiträge: 8876
Registriert: 06.07.2009, 04:02
Kontaktdaten:

News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RAM

Ungelesener Beitrag von Newsbot » 22.09.2016, 20:18

Das Vernee Apollo Lite ist ein Smartphone mit 5,5 Zoll Diagonale und einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Geschützt wird das IGZO-Display von Gorilla Glass 3. Im Inneren werkelt der leistungsfähige SoC MediaTek MTK6797 alias Heli X20 mit zehn Kernen, 64-bit und der GPU Mali-T880. Dem Prozessor stehen 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Speicherplatz zur Seite. Letzterer lässt sich nachträglich um bis zu 128 GByte via microSD erweitern. Als Betriebssystem des Vernee Apollo Lite dient ab Werk Android 6.0.


http://www.hartware.de/news_65546.html

ExKurpälzer
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: 24.09.2016, 06:15

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von ExKurpälzer » 24.09.2016, 06:20

Newsbot hat geschrieben:Das Vernee Apollo Lite ist ein Smartphone mit 5,5 Zoll Diagonale und einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Geschützt wird das IGZO-Display von Gorilla Glass 3. Im Inneren werkelt der leistungsfähige SoC MediaTek MTK6797 alias Heli X20 mit zehn Kernen, 64-bit und der GPU Mali-T880. Dem Prozessor stehen 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Speicherplatz zur Seite. Letzterer lässt sich nachträglich um bis zu 128 GByte via microSD erweitern. Als Betriebssystem des Vernee Apollo Lite dient ab Werk Android 6.0.


http://www.hartware.de/news_65546.html
Und wenn es dann um den Support geht, hilft einem der "dritte Welt"Preis auch nicht weiter. Zwei Jahre später ist es dann immer noch ein Android 6.0 mit Löchern wie ein Schweizer Käse.
Wann vergeben Fachseiten wie diese hier endlich mal Benotungen für den Support?

Benutzeravatar
Wildfire
Fleet Captain
Beiträge: 1206
Registriert: 24.01.2011, 11:07

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von Wildfire » 24.09.2016, 10:03

Du kannst maximal den Support des Herstellers für vorherige Geräte mit in die Bewertung einfließen lassen. Den zukünftigen Support des Herstellers für das neue Gerät kannst du schlecht voraussagen.

Auch wenn du davon ausgehen kannst, dass sich der Support für dieses Gerät gegenüber vergangenen Modellen nicht verbessern wird, du kannst es nicht als Tatsache darstellen. Das wäre im schlimmsten Fall Verleumdung.

Ich finde es schwierig historische Daten mit in die Bewertung einfließen zu lassen. Wie stark gewichtet man diese, ohne das Bild zu sehr zu verzerren. Andererseits kannst du nicht die Zukunft vorhersagen. Ich denke ein fettgedruckter Hinweis im Fazit wäre das beste: "Die letzten 5 Modelle des Hersteller haben keine Updates erhalten. Sicherheitsupdates gab es ebenfalls keine".

Ich bin ansonsten voll dafür. Zum Beispiel:
- Eine Note Abzug, da das Gerät nicht mit der aktuellen Version von Android ausgeliefert wird.
- Eine Note Abzug, da die ausgelieferte Version nicht den aktuellen Patch-Level hat.
- Eine Note Abzug, da der Hersteller keinen Termin nennt, zu dem ein Update zu erwarten ist.
- Eine Note Abzug, da der Hersteller keine Sicherheitsupdates garantiert.
etc.

ExKurpälzer
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: 24.09.2016, 06:15

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von ExKurpälzer » 24.09.2016, 15:24

Nunja, Verleumdung würde ich es nicht nennen. Ein Jurist würde es als begründeten Anfangsverdacht bezeichnen, da die Vergangenheit eben genauso ist, wie beschrieben.
Es geht mir darum das diese Handys immer als Superschnapp, tolles Preis /Leistungsverhälltnis, oder angefüllt mit "toller"Hardware beschrieben werden.
Keiner traut sich einfach mal den Rasierer anzusetzen.
Ich bin von einem Nexus jetzt einmal weg zu einem Huawei P8. Seit Sommer(Juli B370) Funkstille und keine Updates mehr. Die Nexusgeräte haben in dieser Zeit schon einige Patches bekommen.
War mein erster und letzter Ausflug zu einem "Drittanbieter".
Entweder ein Google Handy, oder eben ein iPhone.
Aber was interessiert es Lieschen Müller, ob sie 2016,mit ihrem Aldi Handy (2014 erworben) immer noch mit Android 4.1.1 und zig Schadsoftware telefoniert und surft. Hauptsache whats app geht.........
Zuletzt geändert von ExKurpälzer am 24.09.2016, 15:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14628
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 24.09.2016, 16:30

Warum fällt sowas eigentlich nicht unter die 2 Jahre Gewährleistung? Das wäre echt das mindeste was sein muss. Idealerweise die Majorversionen aber zumindest die Sicherheitslücken müssten verpflichtend sein.

ExKurpälzer
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: 24.09.2016, 06:15

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von ExKurpälzer » 25.09.2016, 09:57

PatkIllA hat geschrieben:Warum fällt sowas eigentlich nicht unter die 2 Jahre Gewährleistung? Das wäre echt das mindeste was sein muss. Idealerweise die Majorversionen aber zumindest die Sicherheitslücken müssten verpflichtend sein.
Das wäre eine gute Möglichkeit. Vielleicht helfe da eine Petition in Internet zu starten(?)

Benutzeravatar
Wildfire
Fleet Captain
Beiträge: 1206
Registriert: 24.01.2011, 11:07

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von Wildfire » 25.09.2016, 10:19

ExKurpälzer hat geschrieben:Nunja, Verleumdung würde ich es nicht nennen. Ein Jurist würde es als begründeten Anfangsverdacht bezeichnen, da die Vergangenheit eben genauso ist, wie beschrieben
Ich bin kein Jurist, aber ich denke ein "begründeter Anfangsverdacht" in der Produktbewertung könnte für Unmut sorgen. Ich würde mich lieber an Tatsachen halten.

Es fühlt sich für mich auch einfach etwas komisch an einen Punkte wie "wird vermutlich keine Updates bekommen" in die Bewertung eines Produkts einfließen zu lassen. Ich bin aber definitiv dafür im Fazit fettgedruckt auf die bisherige Updatepolitik des Herstellers hinzuweisen. Das sind klar belegbare Tatsachen und der Kunde dürfte den Hinweis verstehen: Rechne nicht mit Updates.

Und wie oben schon geschrieben würde ich Punkte dafür abziehen wenn das Gerät nicht mit einer aktuellen Version ausgeliefert wird und/oder die Version nicht den aktuellen Stand an Sicherheitsupdates hat. Man kann das ja je nach Alter der Version staffeln.

Solange du die einzige Quelle bist die so wertet und die Zielgruppe lieber Technik-Bild oder so ließt bringt das nur wenig. Da müsstest du die komplette Technikpresse auf deine Seite ziehen.
PatkIllA hat geschrieben:Warum fällt sowas eigentlich nicht unter die 2 Jahre Gewährleistung? Das wäre echt das mindeste was sein muss. Idealerweise die Majorversionen aber zumindest die Sicherheitslücken müssten verpflichtend sein.
Die Gewährleistung erfasst imho Mängel die zum Auslieferungszeitpunkt bestehen. Die muss der Händler beseitigen. Eine Major-Version ist mit Sicherheit kein Mangel, eine Sicherheitslücke schon. Die Frage ist, was soll der Händler tun? Ein Tausch zu einem Ersatzgerät reicht in dem Fall nicht. Da müssten vermutlich einfach genug Kunden sich beschweren um Druck aufzubauen. Solange das Theme Sicherheit den meisten am A... vorbeitgeht wird das nichts.

Benutzeravatar
PatkIllA
Admiral
Turtleboard Veteran
Turtleboard Veteran
Beiträge: 14628
Registriert: 08.03.2004, 11:07
Wohnort: Dortmund

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von PatkIllA » 25.09.2016, 10:29

Die Gewährleistung erfasst imho Mängel die zum Auslieferungszeitpunkt bestehen. Die muss der Händler beseitigen. Eine Major-Version ist mit Sicherheit kein Mangel, eine Sicherheitslücke schon. Die Frage ist, was soll der Händler tun? Ein Tausch zu einem Ersatzgerät reicht in dem Fall nicht. Da müssten vermutlich einfach genug Kunden sich beschweren um Druck aufzubauen. Solange das Theme Sicherheit den meisten am A... vorbeitgeht wird das nichts.
Da der Händler nichts machen kann müsste er es zurücknehmen. Wenn das oft genug passiert werden Geräte ohne Updates nicht mehr im Handel auftauchen.
Damit das Sicherheitsbedenken wächst müssten wohl echt Millionen Geräte gehackt werden und die Nacktbilder darauf im Ineternet auftauchen.
Zuletzt geändert von PatkIllA am 25.09.2016, 10:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wildfire
Fleet Captain
Beiträge: 1206
Registriert: 24.01.2011, 11:07

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von Wildfire » 25.09.2016, 10:47

Richtig, es müssen Millionen Geräte "spürbar" gehackt werden. Also so, dass der Kunde auch einen Schaden davonträgt. Das der eigenen Rechner verwundbar ist oder als Spamschleuder dient interessiert niemanden. Erst wenn das eigenen Konto leergeräumt wird merkt man etwas davon.

Gewährleistung Sicherheitslücken - Lukas Feiler (PDF, 2006)
Update-Ärger bei Smartphones (2014)
Scheint, als ob eine Sicherheitslücke erst Mal kein Mangel ist. Außer die Lücke kommt durch eine Backdoor, die der Hersteller vergessen hat abzuschalten. Ich fürchte das Gesetzt ist hinkt mal wieder der Entwicklung hinterher :)
Zuletzt geändert von Wildfire am 25.09.2016, 10:55, insgesamt 1-mal geändert.

ExKurpälzer
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: 24.09.2016, 06:15

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von ExKurpälzer » 25.09.2016, 23:33

Wildfire hat geschrieben:Richtig, es müssen Millionen Geräte "spürbar" gehackt werden. Also so, dass der Kunde auch einen Schaden davonträgt. Das der eigenen Rechner verwundbar ist oder als Spamschleuder dient interessiert niemanden. Erst wenn das eigenen Konto leergeräumt wird merkt man etwas davon.

Gewährleistung Sicherheitslücken - Lukas Feiler (PDF, 2006)
Update-Ärger bei Smartphones (2014)
Scheint, als ob eine Sicherheitslücke erst Mal kein Mangel ist. Außer die Lücke kommt durch eine Backdoor, die der Hersteller vergessen hat abzuschalten. Ich fürchte das Gesetzt ist hinkt mal wieder der Entwicklung hinterher :)

In deinen Fußnoten liegt ja der Hund begraben.
Bezogen auf die Autoindustrie würde das bedeuten. Wir haben Bremsen, die zwar Mängel aufweisen, aber solange nichts passiert, oder wenn das nur bei wenigen relevant ist, dann interessiert es erstmal nichts. Erst wenn wirklich Schaden eingetreten ist, dann kann man ja immer noch reagieren..............
Natürlich ist das auch so,aber des Wegen sollten diverse Magazine(vorallem die Namhaften wie Hartware.net)endlich auf einen Updatestandard bestehen und dies in die Tests und Berichterstattungen mit einfliessen lassen. Dann würde vielleicht mal ein Umdenken einsetzen.
Ansonsten schleicht sich halt das Gefühl ein, dass der Verkauf im Vordergrund steht. Woher soll denn Lieschen Müller wissen das es wichtig ist, ihren Kleincomputer mit Telefonfunktion auf dem aktuellen Stand zu halten?
Gerade weil die Gesetzgeber hier regelmässig hinterher hinken müssten die Fachseiten nach vorne brechen.

Btw:
Wenn Microsoft sich nur einmal so etwas erlauben würde, dann fiele sofort die ganze PC Gemeinde geschlossen über sie her.
Jeder sollte sich mal Gedankendarüber machen was er von seinem OS erwartet und was er in der Hosentasche hat... ;-)
Zuletzt geändert von ExKurpälzer am 25.09.2016, 23:35, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wildfire
Fleet Captain
Beiträge: 1206
Registriert: 24.01.2011, 11:07

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von Wildfire » 26.09.2016, 21:25

Es ist halt leider kein offensichtlicher Mangel, wie es eine defekte Bremse wäre. Die hätte der Händler feststellen können/müssen, daher muss er auch dafür geradestehen. Daher die Gewährleistung. Bei einer Sicherheitslücke hat der Händler eigentlich keine realistische Chance sie zu finden.

Es ist eher so, als ob jemand 6 Monate nach dem Kauf feststellt das bei dem Modell deines Wagens das Schloss durch einen Trick ganz leicht zu umgehen ist. Ich denke da gäbe es Problemlos einen Rückruf/Austausch. Da dürften schon die Versicherungen darauf bestehen. Auch das ist natürlich nicht ganz das gleiche, da das erhöhte Risiko eines Diebstahls besteht.

Ich finde auch solche Aussagen toll: "Der Hersteller muss nicht ständig Updates bereitstellen. Außerhalb der Gewährleistung ist der Hersteller zu Software-Updates regelmäßig nur dann verpflichtet, wenn der Kunde einen Wartungs- oder Pflegevertrag abgeschlossen hat." -- Schön und gut, was ist mit dem weitaus interessanteren Fall: Innerhalb der Gewährleistung? Die Frage beantwortet er nicht.

Dino
Commander
Beiträge: 468
Registriert: 25.10.2012, 14:15
Wohnort: Keller

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von Dino » 27.09.2016, 10:19

Ja Microsoft ist böse wenn Telemetrie Daten genutzt werden um z.B. über das Windows Error Reporting Bugfixes zu entwickeln um Probleme abzustellen. Da gibt's gleich haue vom gesamten Pack aber Steinalt Android? "Ach naja, hin und wieder gibt's schon noch Sicherheitspatches" ... Soso, mein Handy bekommt bis Ende 2018 Updates und Patches und kostet gerade Mal 110 € und natürlich läuft WhatsApp ... nicht Pokemon Go aber das ist auch gut so :D

Ist halt nicht der HighEndGERÄT aber es braucht auch keine 3 GB RAM um flüssig zu laufen oder 10 Cores. Navigation, Freisprechen & Musik per Bluetooth zum Autoradio streamen kann es auch ... :>

€dith meint: 10/2018 um genau zu sein, jedenfalls ist soviel bisher bekannt was nicht heißt dass mit einem neueren Update der LifeCycle nicht wieder verlängert wird.
Zuletzt geändert von Dino am 27.09.2016, 10:21, insgesamt 1-mal geändert.

ExKurpälzer
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: 24.09.2016, 06:15

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von ExKurpälzer » 27.09.2016, 15:43

Wildfire hat geschrieben:Es ist halt leider kein offensichtlicher Mangel, wie es eine defekte Bremse wäre. Die hätte der Händler feststellen können/müssen, daher muss er auch dafür geradestehen. Daher die Gewährleistung. Bei einer Sicherheitslücke hat der Händler eigentlich keine realistische Chance sie zu finden.
Vielleicht solltest du mal von deinem "Händler"weggehen, auch wenn es inzwischen selbst bei uns die Produkthaftung gibt.
Wildfire hat geschrieben:Es ist eher so, als ob jemand 6 Monate nach dem Kauf feststellt das bei dem Modell deines Wagens das Schloss durch einen Trick ganz leicht zu umgehen ist. Ich denke da gäbe es Problemlos einen Rückruf/Austausch. Da dürften schon die Versicherungen darauf bestehen. Auch das ist natürlich nicht ganz das gleiche, da das erhöhte Risiko eines Diebstahls besteht..
Nein , die Versicherer bestehen da nicht darauf, da dies ein eindeutiger Mangel des Herstellers ist und wenn der nicht freiwillig reguliert, wird bei einem Schaden/Diebstahl selbiger verklagt und es wird Regress genommen.
Wildfire hat geschrieben:Ich finde auch solche Aussagen toll: "Der Hersteller muss nicht ständig Updates bereitstellen. Außerhalb der Gewährleistung ist der Hersteller zu Software-Updates regelmäßig nur dann verpflichtet, wenn der Kunde einen Wartungs- oder Pflegevertrag abgeschlossen hat." -- Schön und gut, was ist mit dem weitaus interessanteren Fall: Innerhalb der Gewährleistung? Die Frage beantwortet er nicht.
Meine Vision.
Wenn ein Hersteller ein Smartphone auf den Markt bringt, dazu ein OS aufspielt von dem er weis das es sich zu diesem Zeitpunkt nicht auf einem aktuellen Level befindet.(und das weis ein Hersteller....), der verschweigt einen Mangel. Da Geräte weltweit unterschiedlich releasen kann es zu Verzögerungen der Updates kommen. Dann hat der Hersteller aber die Pflicht diese OTA bereit zustellen. Wie lange müsste man noch klären.
Wer diese Standards nicht bieten kann und mindestens über fünf Jahre nicht aufrecht erhalten kann, baut keine Handys mehr.
Der Händler hat auf Updates nämlich wenig bis überhaupt keinen Einfluss.
Zur Zeit ist es so das ein paar Typen ne Firma gründen, Handys zusammen schrauben und der Rest dann egal ist. Wenn dann Schaden entsteht, z.b . beim Internet Banking, dann kommen Versicherungen , Banken selbst, auf jedenfall immer die Allgemeinheit(Versicherungstopf) dafür auf.
Natürlich kann das auf einem PC auch passieren, aber die großen OS werden dann doch viel stärker gewartet und der Hersteller ist bei einem mutwilligen Versagen zumindest greifbar .
Viele Hersteller von Low Price Smartphones gibt es schon nicht mehr, bevor das letzte Gerät den Verkaufsraum verlassen hat.
Im Grunde ist aber hier der Gesetzgeber gefordert. Auf nationaler Ebene wird das aber nicht viel nützen, da dieses Problem einen globalen Standard erfordert.

Benutzeravatar
Wildfire
Fleet Captain
Beiträge: 1206
Registriert: 24.01.2011, 11:07

Re: News | Vernee Apollo Lite mit zehn Kernen und 4 GByte RA

Ungelesener Beitrag von Wildfire » 28.09.2016, 07:21

ExKurpälzer hat geschrieben:Vielleicht solltest du mal von deinem "Händler" weggehen, [da es] inzwischen selbst bei uns die Produkthaftung gibt.
Die dürfte nur noch schwerer durchzusetzen sein als die Gewährleistung. Es muss dir erst mal ein (nachweisbarer) Schaden entstehen und dann musst du beweisen, dass die Sicherheitslücke dafür verantwortlich war. Der Hersteller wird erst daran interessiert sein solchen Klagen auszuweichen, wenn es genug davon gibt und seine Gewinnchancen gering sind. Das ist offenbar nicht der Fall.

Wenn eine Sicherheitslücke ganz klar ein Mangel wäre und durch die Gewährleistung abgedeckt, wäre das imho besser. Nur müsste man es im Fall von Software eben so Regeln, dass der Hersteller für Abhilfe sorgen muss. Produkthaftung heißt für mich, dass jeder Betroffene im Einzelfall klagen muss. Zeitaufwendig, teuer und greift erst im Schadensfall. Idealerweise würde die Lücke geschlossen bevor ein Schaden entsteht, wenn der Hersteller durch die Gewährleistung dazu gezwungen wäre.
ExKurpälzer hat geschrieben:Nein , die Versicherer bestehen da nicht darauf, da dies ein eindeutiger Mangel des Herstellers ist und wenn der nicht freiwillig reguliert, wird bei einem Schaden/Diebstahl selbiger verklagt und es wird Regress genommen.
Die Versicherung des Herstellers, die dann den Schaden letztendlich begleichen muss. Klar wird es der Hersteller in dem Fall "freiwillig" tun, da mit negativen Konsequenzen zu rechnen ist. Weil es eben klar gesetzlich geregelt ist. Dem Hersteller vom Smartphone sind solche Sicherheitslücken offensichtlich egal, da er weiß das ihm nicht passiert.
ExKurpälzer hat geschrieben:Wenn ein Hersteller ein Smartphone auf den Markt bringt, dazu ein OS aufspielt von dem er weis das es sich zu diesem Zeitpunkt nicht auf einem aktuellen Level befindet.(und das weis ein Hersteller....), der verschweigt einen Mangel.
Eine ältere Version ist erst Mal kein Mangel, da sie der Funktion keinen Abbruch tut. Sie ist normal auf der Schachtel auch klar erkennbar. Du weißt also vor dem Kauf welche Version du bekommst und entscheidest dich somit bewusst, trotz dieser Version, für den Kauf. Eine Sicherheitslücke ist ein Mangel. Auf die müsste der Händler dich gegebenefalls hinweisen (wenn schon bekannt), sonst hätte er einen Mangel verschwiegen. Außer es läuft daraus hinaus, dass der Kunde sich nicht richtig informiert hat, wenn er die bekannten Lücken der Version die er kauft nicht kennt.

Antworten