Elsa Erazor III Video

Anzeige

Einleitung

Einleitung

Wie beim erfolgreichen Vorgängermodell Erazor II greift Elsa auch für die Erazor III wieder auf einen Grafikchip von nVidia zurück. Passenderweise kommt nun auch der Nachfolger des Riva TNT, der TNT2, zum Einsatz.
Bei unserem Testmodell handelt es sich um die Erazor III Video mit 32MB Videospeicher. Das im Namen enthaltene „Video“ bedeutet nicht etwa nur einen TV-Ausgang, sondern bei Elsa sogar einen Video-Eingang! Die Erazor III ist auch ohne die Video-Features und sowohl als Bulk- als auch als Retail-Version erhältlich.
Abweichend von den Empfehlungen von nVidia taktet Elsa die 32 MB SDRAM nur mit 140 MHz. Standard für normale TNT2-Karten ist 150 MHz. Der Grafikchip läuft wie auch bei den meisten Konkurrenzkarten mit den empfohlenen 125 MHz.
Die Erazor III ist momentan (bis zum Erscheinen der Erazor III Ultra) das Topmodell für den Gaming- und Multimediabereich. Nach unten abgerundet wird Elsas aktuelle Produktpalette durch die Winner II mit dem Savage4 Grafikchip von S3.

Unser Dank geht in Richtung Elsa für die Bereitstellung des Testmodells!

Erazor III

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.