Und täglich grüßt die X-Box

Wie bereits angekündigt hat Microsoft oder besser gesagt Bill Gates seine X-Box offiziell vorgestellt. Und diese Vorstellung begann mit einem Paukenschlag: Denn man wird nicht den Athlon Prozessor von AMD, sondern vielmehr dessen Konkurrenten, den intel Pentium III zum Einsatz bringen. Das berichtet zumindest der Heise Newsticker. Anderen Quellen wie GameSpot und das ZDNet berichten jedoch, dass Microsoft am Athlon festhält, diesen aber mit 650MHz taktet. Diese Quellen sind aber schon einen Tag älter als der Heise Newsticker, deshalb gehe ich davon aus, dass ein PIII zum Einsatz kommt (möglicherweise auch in modifizierter Form zum Beispiel als Celeron II).

Anzeige
Bei den anderen Komponenten sind die Unklarheiten aber schon weitgehend beseitigt:

  • angepaßter 3D NVidia Grafik Prozessor (höchstwahrscheinlich nicht der GeForce Chip, sondern NV11 oder NV15)
  • 64 MB RAM
  • eigener 3D Audio Prozessor
  • 8GB Festplatte
  • 4x DVD Laufwerk mit der Möglichkeit DVD Filme abzuspielen
  • 4x Anschlüsse für Game Controller
  • 1x Expansion Port
  • 100 MBps Ethernet (vielleicht auch für zünftige Netzwerkschlachten?)

Die ersten Spielehersteller, darunter auch so namhafte wie Sierra (Half-Life) und Acclaim (Turok), haben sich bereits dazu entschlossen, Spiele für die X-Box zu produzieren.
Mit der heutigen Vorstellung ist immer noch keine Klarheit in das Spiel um die Wahl der CPU gekommen, doch da der MS-Chef noch einmal spricht, sollte man das ewige Hin und Her bald beendet haben. Wer also zu Weihnachten 2001 noch kein Geschenk hat, der sollte die Lage weiter beobachten. Wie wir es für euch auch tun…
Quellen:
Offizielle Web-Site,
Heise, Gamespot-mit Videos zum Thema!, ZDNet, Yahoo

Update: Bei 3D Concept gibt es in den News weitere Einzelheiten zum Grafik-Chip der X-Box. So wird ein spezieller Grafikchip (wie berichtet von NVidia) zum Einsatz kommen, welcher auch über eine integrierte T&L – Engine verfügt. Diese
soll weit leistungsfähiger als heutige Chips sein und 300 Millionen Polygone/sec verarbeiten können. Der Chip läuft bei NVidia unter dem Codenamen NV25.
Danke an Florin für den Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.