Asustreiber mit Cheatoption

Wieder durchsichtige Wände und Wireframemodels dank Treiber

Borsti von der RivaStation hat uns auf etwas hingewiesen, was bei 3D Chipset herausgefunden wurde. Die aktuellen Treiber für Asus NVIDIA Karten in der Version 11.01 (Treiber für Win9x/ME, Treiber für Win2K) bieten wieder die Möglichkeit zum Cheaten in Computergames an. Bei 3D Shootern z. B. können die Treiber über ein in-game Menü auf transparente 3D Objekte oder auf Wireframe-Modelle umgestellt werden. Mit anderen Worten, man kann damit Gegenspieler sehen, die noch hinter Wänden oder ähnlichem stehen. Die Szene war schon das letzte mal entsetzt über dieses Feature, da im Grunde jedem ermöglicht wird, nicht mehr ehrlich zu spielen. Natürlich hat ein solches Feature gerade für Entwickler schon seine Vorzüge, doch ein Missbrauch durch die falsche Zielgruppe wird geradezu impliziert. Das Feature ist zwar etwas versteckt in einem in-game Menü, doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, kommt leider auch hier zu leicht drauf.

Anzeige

Laut Borsti waren aber auch die v12.00 Beta 1 Treiber, die mit den V8200 Testkarten ausgeliefert wurden, recht seltsam. Verschiedenste Tweaktools zeigten im Desktop Betrieb noch die korrekten 200/460 MHz von Core und Speicher der V8200 Testkarte an. Wurde jedoch eine 3D Anwendung gestartet, hat sich der Takt für den Anwender versteckt auf ca. 220/510 MHz erhöht, was die Benchmarkergebnisse mit den eigentlich angenommenen normalen Werten wesentlich verbesserte. Anscheinend ist dieses Feature, genannt „Dynamic Overclocking“, nur versehentlich aktiviert und funktioniert komischerweise ohne die sonst dafür benötigten Asus Tweaking Tools. Die rasch nachgelieferten Treiber v12.10 Beta 1 verzichten wieder auf dieses betrügerische Feature. Doch was ist los mit Asus? Nicht nur, dass man die Online-Gamer Szene wieder gegen sich aufbringt, nein, auch noch Tester werden versucht mit besseren Ergebnissen zu blenden, damit die Benchmarks besser ausfallen und der Verkauf der Karten angekurbelt wird. Hat Asus das wirklich nötig? Bisher konnte man doch mit guter Hardware überzeugen. Fraglich ist jetzt nur, ob Asus die einzigen sind/bleiben, die zu solchen Mitteln greifen.

Quelle: RivaStation

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.