Intel verwirft alte Roadmap

Schnelle Celerons kommen weitaus schneller als geplant

Wie firmennahe Quellen The Inquirer bestätigten, ändert Intel die erst kürzlich aufgetauchte Roadmap in einigen entscheidenden Punkten ganz massiv. Die Änderungen betroffen vor allem den Celeron.

Anzeige
Dieser sollte in diesem Quartal mit 950MHz erscheinen, im ersten Quartal 2002 mit einem Gigahertz und drei Monate später schließlich mit 1,1GHz.
AMDs schnelle Einführung hochgetakteter Durons und die massiven Preissenkungen scheinen Intel davon überzeugt zu haben, ebenfalls schneller mit zeitgemäßen Taktraten auf den Plan zu treten. Noch in diesem Quartal sollen Versionen mit 1000 und 1100MHz vorgestellt werden und in Zukunft das LowEnd-Segment übernehmen. Die noch nicht einmal offiziell vorgestellten Tualatin-Versionen mit 1133 und 1200MHz werden bereits Ende des Quartals aus dem Programm genommen. Gerüchten zufolge sollen sie gar nicht erst in den Handel gelangen. Lediglich einige ausgewählte PC-Hersteller und evtl. Japan werden ein paar Exemplare erhalten.

Den ersten Celeron mit Tualatin-Kern wird es im vierten Quartal geben. Anfang 2002 kommt dann schon ein 1,3GHz Celeron.

Damit der Pentium 4 im Vergleich zu den wesentlich günstigeren Celerons nicht allzu ärmlich aussieht, streicht Intel einen weiteren Prozessor aus der Produktlinie. Den 1,4GHz Pentium 4 wird man nicht mehr lange kaufen können. In Zukunft taktet der langsamste erhältliche Pentium 4 mit 1,5GHz. Aber auch dies nicht allzu lange. Höher getaktete Versionen des Pentium 4 (1,9 und 2,0GHz) könnten schon Anfang August erscheinen. Nach der nächsten, großen Preissenkung am 26. August sind diese Versionen schon so günstig, dass sich der Kauf niedriger getakteter Versionen nicht mehr lohnen dürfte. The Inquirer spricht von rund $270 für den 1,9GHz Prozessor. Z.z. kostet das 1,5GHz Modell $256, 1,8GHz bekommt man für $562.
Kurz vor Weihnachten folgt dann, wie schon in der alten Roadmap vermerkt, ein 2,2GHz Prozessor (Northwood). Die 2,4GHz Version wurde um 3 Monate vorgezogen und erscheint nun Ende des ersten Quartals 2002.

Quelle: The Inquirer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.