Intel macht mobil

PowerVR MBX lizenziert und Mobile MPEG4 Player Studie präsentiert

Die mobilen Geräte in der Größenordnung aktueller PDAs sowie deren Technologie scheinen es Intel gerade sehr angetan zu haben. Jüngst hat man die PowerVR MBX Technologie von Imagination Technologies lizenziert. Mit dieser Technologie sollen 3D Games auf PDAs möglich werden. Das garantieren einige der vom herkömmlichen PowerVR Chip her bekannten Funktionen, wie etwa eine interne 32-Bit-Farbtiefe, die PowerVR-Texturkompression und Optimierung für UMA (Unified Memory Architecture) sowie das FSAA (Full-Screen-Anti-Aliasing). Dabei verbraucht der kleine Grafik- und Videoprozessor gerade mal 70mW. Imagination Technologies hat dessen Funktionsweise bereits auf der diesjährigen CeBIT eindrucksvoll dem Fachpublikum im Hinterzimmer vorgeführt. Doch was hat Intel mit der Lizenz vor? Gepaart mit einem der neuen XScale Prozessoren könnte man so einen sehr leistungsfähigen PDA auf die Beine stellen, der tragbaren Spielekonsolen wie etwa dem GameBoy Advance, das Fürchten lehren könnte. Ob jedoch Intel damit selbst im PDA-Markt Fuß fassen möchte muss man momentan noch als sehr, sehr vage Vermutung betrachten.

Anzeige

Man kann die Gerüchteküche auch noch ein Bisschen weiter einheizen und das Ganze etwas näher mit Intels jüngster Studie eines mobile MPEG4 Player in Verbindung bringen. Diese Konzeptstudie zeigt einen so genannten Personal Videoplayer (PVP) mit einem XScale Prozessors, einer 20GB Festplatte und einem 4-Zoll-LC-Display mit einer Auflösung von 320×240 Pixeln, wie man sie von PDAs her ebenfalls kennt (nur eben quer). Zwar sind noch keine endgültigen Geräte angekündigt, aber immerhin beschäftigt man sich mit der Thematik bereits intensiv. Gedacht wäre ein solches Gerät später jedoch einmal als mobiler Multimediaviewer, mit dem MPEG4-Videos oder Musik in Form von MP3 oder WMA wiedergegeben werden kann. Interessant wäre hier sicherlich auch eine Kombination aus Game-Handheld und Personal Videoplayer. Dadurch würde ein solches Gerät sicherlich zu einer Art Lifestyle Equipment werden und vor allem bei jüngeren Zielgruppen Anklang finden. Doch auch die Kombinationen PDA und PVR oder auch alle 3 zusammen in einem Gehäuse klingen recht reizvoll. So würden aus den bisherigen elektronischen Kalendern mehr und mehr Multimediabegleiter der modernen Geschäfts- und Entertainmentwelt werden. Doch genug der Schwelgereien, noch reden wir hier von ungelegten Eiern und Wunschträumen. Die Zukunft wird sicherlich noch zeigen, was Intel mit all den Technologien anstellt. Man kann sich jedenfalls sicher sein, dass wir aus dieser Ecke demnächst noch etwas hören werden.

Quelle: Golem

Jürgen Stosch

Senior-Redakteur und Community Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.