Keine IBM-Festplatten mehr

Übergabe des IBM-Festplattenbereichs an Hitachi abgeschlosssen

IBM hat zur Jahreswende bekannt gegeben, dass der Hauptteil der Anfang 2002 geschlossenen Vereinbarung über die Übergabe des eigenen Festplattenbereichs an Hitachi nun abgeschlossen ist. Ende Dezember hat Hitachi wie vereinbart 70% des Gesamtkaufpreises von 2,05 Milliarden US-Dollar für das HDD-Business an IBM überwiesen. An der neuen Firma mit Namen „Hitachi Global Storage Technologies“ mit Sitz in San Jose, Kalifornien, hält IBM derzeit noch 30%, wird diese Anteile aber über die nächsten drei Jahre auch noch an Hitachi abgeben.

Anzeige
Das neue Unternehmen wird etwa 24.000 Beschäftigte umfassen, 18.000 von IBM und 6.000 von Hitachi, und soll im fiskalischen Jahr 2003 (bis Ende April 2004) einen Umsatz von 5 Milliarden US-Dollar erzielen. Für das Wirtschaftsjahr 2006 sind dann $7 Milliarden eingeplant. Hitachi Global Storage Technologies kann auf weltweit elf Fabrikationsstätten zurückgreifen.

Quelle: IBM

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.