Wieder Engpass bei ATI-Chips?

Radeon 9600 angeblich Mangelware aufgrund niedriger Chip-Ausbeute

Der RV350, der erste Grafikchip von ATI in 130nm Fertigung, steht nach einem Bericht aus Taiwan in nicht genügender Anzahl zur Verfügung, so dass die Grafikkartenhersteller die Nachfrage nach Radeon 9600 und 9600 Pro Produkten nicht befriedigen können. Grund für diese Knappheit ist die angeblich niedrige Ausbeute in der Chip-Produktion bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), wo die Grafikchips hergestellt werden.

Anzeige
Die anderen aktuellen Desktop-Grafikprodukte im ATI-Sortiment, die Radeon 9800 und die Radeon 9200, sind von dem Engpass nicht betroffen, da diese noch in 150nm Prozesstechnologie produziert werden.

Schon im Herbst letzten Jahres war das Angebot an Radeon 9500 Grafikkarten knapp, allerdings aus einem anderen Grund. Damals wurde die Nachfrage unterschätzt und einfach nicht genügend Chips gefertigt.
Der jetzige Engpass der RV350 Chips soll nach Angaben von ATI-Partnern noch bis August andauern. Erst danach dürften wieder genug Radeon 9600 (Pro) Grafikkarten verfügbar sein.
ATI Technologies wird aber wohl nicht kurzfristig die Produktion bei TSMC erhöhen lassen, da der RV350 voraussichtlich im September vom leicht überarbeiteten RV360 abgelöst werden soll. ATI will offenbar nicht riskieren, auf den RV350 Chips sitzen zu bleiben.
Analog zum RV360-Update wird vermutlich zur gleichen Zeit im High-End Bereich der ebenfalls etwas optimierte R360 (Radeon 9900?) den R350 der jetzigen Radeon 9800 (Pro) ersetzen.
ATI hat diese Meldungen bisher nicht kommentiert.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.