GeForce 6800 für Notebooks

nVidia GeForce Go 6800 ermöglicht Shader Model 3.0 für unterwegs

Die kalifornische Grafikchipschmiede nVidia führt heute den GeForce Go 6800 für Notebooks ein. Dieser ist ein Derivat der GeForce 6800 Serie von Desktop-Grafikkarten – abgestimmt auf den mobilen Einsatz – und stellt der erste Produkt der “GeForce Go 6 Serie“ dar. Wie die bisher bekannten GeForce 6 Modelle unterstützt auch der GeForce Go 6800 das DirectX9 Shader Model 3.0, ist aber darüberhinaus mit der Stromspartechnik “PowerMizer 5.0“ und neuer Video-Technologie (“PureVideo“) mit Hardware-beschleunigtem HD-MPEG2 sowie WMV-HD Decoding ausgestattet.

Anzeige

Der Grafikchip wird für die Notebook-Hersteller auf den austauschbaren MXM Modulen erhältlich sein, der einheitlichen (PCI Express) Schnittstelle für Notebook-Grafikchips von nVidia, die sowohl vom Hersteller als auch vom Kunden ausgetauscht werden können.

Mit dem GeForce Go 6800 will nVidia neue Leistungsmaßstäbe im mobilen Bereich setzen. Nach eigenen Angaben ist ein Notebook mit dem neuen Grafikchip deutlich schneller als ein vergleichbar ausgestattetes Gerät mit dem Mobility Radeon 9800, dem aktuellen Top-Produkt von ATI für Laptops, das über acht Pipelines und 256bit Speicherschnittstelle verfügt.
Die Taktraten des GeForce Go 6800 sind variabel. Sie sollen bei mindestens 300/300 MHz liegen. Die Spezifikationen gehen allerdings bis 450 MHz für den Grafikchip und 600 MHz für den Speicher.
Trotz Stromspartechnologie ist aber auch der nVidia GeForce Go 6800 – wie der ATI Mobility Radeon 9800 – nicht besonders gut für dünne und leichte (ultra-portable) Notebooks geeignet. Die vergleichsweise hohe Stromaufnahme führt dazu, dass diese High-End Grafikchips eher in den sogenannten “Desktop-Replacement“ Notebooks zu finden sein werden, bei denen es nicht so sehr auf lange Akkulaufzeiten ankommt.
In einem ersten Test auf Chip.de verbrauchte allein der GeForce Go 6800 bei Taktfrequenzen von 250/300 MHz (unterhalb der Minimal-Spezifikation) unter Volllast knapp 35 Watt. Ein Centrino-Notebook mit 2-GHz Pentium-M und Mobility Radeon 9700 benötigt dagegen bei vergleichbaren Bedingungen insgesamt weniger als 50 Watt. In der vollen Ausbaustufe von 450/600 MHz dürfte der GeForce Go 6800 immerhin 55 Watt verbrauchen, wie nVidia gegenüber Hartware.net bestätigte.
Ob und wann nVidia auch für Centrino-Notebooks geeignete, weil deutlich stromsparendere GeForce Go 6 Grafikchips auf den Markt bringt, ist derzeit noch nicht bekannt. Außerdem muss man abwarten, welche Performance diese Modelle dann noch bringen.

MXM Platine mit GeForce Go 6800
3DMark03 Leistungsvergleich von nVidia
Performance unter Doom3 laut nVidia

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.