nVidia bringt GeForce 7800 GTX

Neue Grafikkarten-Generation offiziell vorgestellt - und ab sofort erhältlich

Die zahlreichen Gerüchte über Spezifikationen und Einführungstermine der GeForce 7800 GTX Grafikkarten haben sich bewahrheitet: Heute hat nVidia sein neues High-End Produkt für PCI Express offiziell vorgestellt. Bemerkenswert sind nicht nur die Eigenschaften der GeForce 7800 GTX, sondern auch die Tatsache, dass entsprechende Grafikkarten ab sofort in größeren Stückzahlen von verschiedenen Herstellern erhältlich sind.

Anzeige

In der Vergangenheit vergingen nach der offiziellen Vorstellung nicht wenige Wochen und manchmal sogar 1-2 Monate, bis die neueste Grafikkarten-Generation – egal, ob von ATI oder nVidia – auch tatsächlich zu kaufen war. Das soll dieses Mal ganz anders sein, versichert nicht nur nVidia. Ab sofort sind GeForce 7800 GTX Grafikkarten z.B. bei Alternate, Atelco und PC-Spezialist lieferbar, bestätigten verschiedene Hersteller auf Anfrage von Hartware.net. Selbst kleinere Anbieter wie Point-of-View und XFX haben nach eigenen Angaben bereits mehrere hundert Stück an die Händler ausgeliefert, so dass der erste Ansturm befriedigt werden dürfte – sofern man bei Grafikkarten zum Preis von 550 Euro und mehr überhaupt von einem “Ansturm“ sprechen kann.
Der Testbericht der GeForce 7800 GTX von Hartware.net ist derzeit noch in Arbeit, weil es zunächst zu einigen technischen Problemen kam, wird aber in Kürze veröffentlicht. Bis dahin hier noch einige Highlights von nVidias neuer High-End Grafikkarte:
nVidia hat der GeForce 7800 GTX im Vergleich zur GeForce 6800 GT/Ultra nicht nur mehr Pipelines (24 statt 16) und mehr Vertex Shader Einheiten (8 statt 6) spendiert, sondern die Architektur gründlich überarbeitet. Die Kalifornier sprechen sogar von einer “brandneuen“ Shader Model 3 Architektur. Diese führt dazu, dass die Pipelines nun deutlich effizienter arbeiten sollen und die Leistungsfähigkeit dadurch erhöht wird. Die Shader-Performance soll zum Teil sogar mehr als verdoppelt worden sein.
Dabei verbraucht die GeForce 7800 GTX weniger Strom als eine GeForce 6800 Ultra (100-110W statt 110-120W). Dies wird u.a. dadurch erreicht, dass der G70 Grafikchip nun in 110nm und nicht mehr in 130nm Technologie gefertigt wird. Mit 302 Millionen Transistoren stellt der G70 übrigens einen neuen Rekord für Grafikchips auf. Die GeForce 6800 Chips kamen noch auf ca. 222 Mio. Transistoren.
Folge der verbesserten Produktion ist auch eine einfachere Kühlung. Ein relativ leiser Single-Slot Cooler reicht aus, wie das Referenzmodell in unserem Testlabor zeigte. Auch unter Last stieg die Temperatur des Grafikchips kaum mal über 75°C. Das ist eine gute Nachricht für alle, die bereits jetzt eine GeForce 7800 GTX ins Auge gefasst haben, denn zunächst werden alle Grafikkartenhersteller den Referenzkühler verwenden.
Weitere Informationen und ein Benchmark-Vergleich mit bisherigen High-End PCI Express Grafikkarten werden in Kürze folgen. Hier noch ein paar Impressionen von der europäischen Einführungsveranstaltung der nVidia GeForce 7800 GTX gestern abend in Paris.

GeForce 7800 GTX Referenzkarte
GeForce 7800 GTX Referenzkarte
nVidia ist Sponsor eines französischen Racing-Teams
nVidia Vice President Dan Vivoli stellt die GeForce 7800 GTX vor
ASUS GeForce 7800 GTX
Point-of-View GeForce 7800 GTX
XFX GeForce 7800 GTX
GoGo-Girls heizen den Party-Gästen ein

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.