Intel kritisiert AMDs Fab-Pläne

Auslagerung der Chip-Produktion wirft laut Intel "ernste Fragen" auf

Wie gestern bekannt gegeben wurde, wird AMD seine Produktion und seine Chip-Fabriken mit Hilfe von arabischen Investoren in eine eigene Firma auslagern, so dass AMD selbst zum reinen Chip-Entwickler wird. Intel beobachtet diese Entwicklung natürlich genau, es geht hier auch im Lizenzen für den Bau von x86 Prozessoren. Ein Intel-Sprecher sagte, dass man „ernste Fragen“ an AMD habe.

Anzeige

AMD und Intel haben bereits seit vielen Jahren ein gegenseitiges Lizenzabkommen über die Entwicklung und die Fertigung von PC-Prozessoren. Es heißt, dass damit auch der aktuelle x86-Befehlssatz abgedeckt ist und dass es AMD nicht erlaubt ist, die Technologien von Intel an Dritte weiterzugeben. Sollte AMD aufgekauft werden, erwirbt die neue Firma nicht automatisch auch das Recht zur Fertigung von x86-CPUs auf Basis von Technologien von Intel.
„Intel hat ernste Fragen zu dieser Transaktion, was die Lizenz betrifft, und wird Intels geistiges Eigentum mit aller Heftigkeit beschützen“, meinte Chuck Malloy von Intel in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.
Ob und wie Intel gegen AMD vorgehen wird, ist noch unklar. Es wird behauptet, dass das Lizenzabkommen mit Intel AMD zwar erlaubt, Teile seiner Produktion auszulagern, aber die Auftragnehmer angeblich nur 20 Prozent aller AMD-Produkte fertigen dürften.

Quelle: X-bit labs

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.