C64-Laptop gesichtet

Modder verwandelt Heimcomputer-Legende in ein Notebook

Netbooks, ultramobile und günstige Laptops, liegen derzeit im Trend. Der bekannte Modder Ben Heck sprang auf seine eigene Weise auf den Zug auf: Nachdem er zuvor bereits N64-, Playstation- und Xbox360-Konsolen in mobile Rechner verwandelt hatte, widmete er sich nun dem C64. Wer in den 80ern mit den ersten Heimcomputern aufwuchs, kennt den „Brotkasten“ von Commodore. Heck verhilft der Rechner-Legende nun zu neuem Ruhm: „Ich wollte etwas basteln, das genau wie ein Computer aus den 80ern aussieht – in einer neuen Form.“

Anzeige

Heck übernahm die Farben des C64 und kombinierte sie mit einem typischen 80er-Design. Um den Rechner in ein mobiles Format zu quetschen, entfernte er bei der Hardware die Anschlüsse für Datasette und Joystick. Die Tastatur veränderte Heck ebenfalls leicht: Um sie in das Laptop-Gehäuse zu bugsieren, entfernte er einige Sonderfunktionen.

Das Endresultat arbeitet mit einem 15-Zoll-Bildschirm und ist ca. 6,5 Zentimeter dick. Wegen der Dicke musste Heck den Bildschirm etwas tiefer einfassen, damit das Notebook verschließbar bleibt.

Der C64 lud die Spiele über Datasette oder Floppy-Disk, beide Anschlüsse fehlen. Heck nutzt stattdessen eine auf FAT32 formatierte SD-Karte zur Emulierung eines Diskettenlaufwerkes. Über einen herkömmlichen PC läßt sich die SD-Karte mit Kopien von C64-Spielen bespielen, welche dann auf dem Laptop nutzbar sind.

Zusätzlich verfügt der C64-Laptop noch über zwei Lautsprecher (Mono). Die altmodischen Logos kreierte Heck auf Basis seiner Erfahrung als Grafik-Designer. Er selbst ist begeistert von seinem Werk: „Dies ist eines meiner besten, wenn nicht das beste Projekt, das ich je gemacht habe. Es sieht so wunderbar hässlich aus, das ist großartig! Es wirkt als käme es direkt aus einer alternativen Realität in den 80ern, wo es diesen Laptop gab.“

Hier ein Video des Modders vom C64-Laptop im Betrieb:








Quelle: bit-Tech

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.