Die Multi Screen Vision von Toshiba wird Realität

Datentransfer kann so einfach sein: perfekt aufeinander abgestimmte Technologien, Applikationen und Endgeräte bilden ein facettenreiches Netzwerk mit dem Notebook als Herzstück

(Auszug aus der Pressemitteilung)

Neuss, 15. April 2010 – Im Rahmen eines europäischen Produktlaunches in Barcelona,

Anzeige
Spanien, hat die Toshiba Europe GmbH ihre Multi Screen Vision in die Wirklichkeit
umgesetzt. Ziel ist es, Anwendern den Austausch von Multimediainhalten möglichst einfach
zu machen. Und zwar nicht nur den Austausch zwischen eigenen Geräten, sondern auch mit
Geräten von Freunden, der Familie und Kollegen. Als einer der zentralen Elektronikhersteller
ist Toshiba ein starker Verfechter von allumfassender Konnektivität. Dazu gehört auch das
Bestreben, die Verwendung von digitalen Inhalten auf einem umfangreichen Sortiment
unterschiedlicher Bildschirme zu vereinfachen.

Der Austausch digitaler Schätze
“Ein wichtiges Anliegen von Anwendern ist es, die Nutzung von ein und denselben Inhalten
auf allen ihren Geräten zu ermöglichen. Sie möchten bei der Auswahl des eingesetzten
Gerätes ganz flexibel sein und jeweils das nutzen, das perfekt zur jeweiligen Situation passt.
Mit dieser Vorgabe ist unsere Multi Screen Vision entstanden“, sagt Alan Thompson,
Präsident der Toshiba Europe GmbH. Entsprechend einer europaweit durchgeführten
Toshiba Umfrage, wollen Anwender ihre persönlichen Multimediadateien auf
unterschiedlichen Geräten verwenden. Fast 50 Prozent aller Befragten tun dies bereits. „Wir
gehen davon aus, dass dieser Prozentsatz noch wesentlich steigen wird,“ folgert Thompson.
Um diesen Wünschen entgegenzukommen, hat Toshiba ein Ökosystem entwickelt, das es
mit seiner großen Bandbreite an Technologien, Applikationen und Endgeräten ermöglicht,
Inhalte einfach auszutauschen.

Die starken Geräte hinter der Multi Screen Vision
Im Mittelpunkt der Toshiba Multi Screen Vision stehen die Toshiba Notebooks mit ihrer
umfangreichen Auswahl an offenen, industrieweiten Konnektivitätsmöglichkeiten. Dazu
zählen bekannte und etablierte Schnittstellen wie USB, WLAN, Bluetooth, UMTS, HDMI und
SD-Karten-Slots ebenso wie die brandneue Intel® Wireless Display Technologie und
zukünftige Techniken wie beispielsweise TransferJet.

So einfach und doch voller technischer Raffinesse
“Anwender wollen nicht über Technologien nachdenken und darüber, wie sie Inhalte von
einem Gerät auf ein anderes übertragen können. Sie möchten, dass es nahezu von allein
funktioniert und ohne aufwändige Installationen,“ sagt Thomas Teckentrup, General
Manager, Product, Strategy and Development Division, Computer Systems Group EMEA.
„Der Toshiba Media Controller und Intel® Wireless Display machen dies möglich. Sie
kombinieren leistungsstarke Technologien mit einer ganz einfachen grafischen Benutzeroberfläche.“
Basierend auf DLNA® ermöglicht der Toshiba Media Controller die
Verbreitung von Multimediainhalten wie Musikclips, Videos und Fotos in DLNA® kompatiblen
Heimnetzwerken durch einfaches Drag & Drop. Mit Hilfe der Software Toshiba Media
Controller Plug-in für Internet Explorer können Anwender ganz einfach Flash Videos auf
YouTubeTM zu einem DLNA® kompatiblen großformatigen Fernseher übertragen.
Mit einem einzigen Knopfdruck reproduziert Intel® Wireless Display den Inhalt eines
Notebookdisplays auf dem großen Bildschirm eines Intel® Wireless Display-fähigen
Fernsehers. Damit wird die Verbreitung von Inhalten aller Art zum Kinderspiel. Als Toshibas
erstes Notebook auf dem europäischen Markt mit integriertem Intel® Wireless Display wird
heute der Satellite A660 präsentiert.

Die Fernseher rücken ins Rampenlicht des digitalen Lebens
Ein weiterer wichtiger Pfeiler in der Toshiba Multi Screen Vision sind die Fernseher. „Wir
haben viele neue Konnektivitätstools in unsere neuen Fernseher integriert, die zur
Kompatibilität mit DLNA® und Windows® 7 beitragen. Sie geben Nutzern die Freiheit, auf die
Schnelle Multimediainhalte auf großen Bildschirmen darzustellen. So kann sich ein größeres
Publikum daran erfreuen,” sagt Yasuhide Ozo, Vice President Sales Toshiba Consumer
Products, Europe. Zu den integrierten Schnittstellen zählen WLAN, USB, HDMI und SDKartenleser.
Dank einer DLNA® Zertifizierung spielen diese Fernseher eine wichtige Rolle
im Toshiba Media Controller System, während die Windows® 7 Kompatibilität ihnen erlaubt
über die Windows® 7 “play to” Funktion Multimediastreams von Notebooks zu erhalten. Die
ersten Windows® 7 kompatiblen Fernseher in Europa werden heute von Toshiba
vorgestellt.

Ein Multimediatool für die ganze Familie
“Multimedia Tablets für den Heimgebrauch wie der JOURN.E TOUCH werden zukünftig eine
herausragende Rolle im digitalen Leben von Familien spielen. Eine Schlüsselrolle kommt
ihnen auch in der Multi Screen Vision zu. Sowohl bei der Nutzung von Medien als auch in der Rolle der flexiblen Multimediazentrale im Wohnzimmer kommt diesen Geräten eine
zentrale Funktion zu,“ erklärt Marco Perino, General Manager Digital Products und Services
EMEA. Der JOURN.E TOUCH arbeitet mit dem Toshiba Media Controller. Damit wird der
Einsatzbereich des nützlichen Gerätes erweitert: Es erfüllt nun auch die Aufgabe einer
universellen Fernbedienung für den Austausch von Inhalten im gesamten heimischen
Multimedianetzwerk.

Von der Theorie zur Praxis
Toshiba wird das neu erschaffene Netzwerk ständig weiter entwickeln. Ziel ist es,
Anwendern mehr Möglichkeiten zu bieten, ihre elektronischen Geräte miteinander
kommunizieren zu lassen und Dateien auszutauschen. Dabei soll die Handhabung noch
einfacher werden und der Genuss im Vordergrund stehen.

(Visited 1 times, 1 visits today)