Neues zu Intels Huron River

Längere Akkulaufzeiten aber kein USB 3.0

Intels Huron-River-Plattform für Notebooks nimmt langsam konkretere Formen an: CPUs mit einem GPU-Kern im 32-Nanometer-Verfahren und zwei bzw. vier Kernen machen das Herzstück aus. Außerdem soll sich die Verlustleistungen verbessern, da der Grafik-Kern nun ebenfalls im 32-Nanometer-Verfahren entsteht. Dafür sollen die Chipsets an sich keine USB-3.0-Unterstützung integrieren. Allerdings könnten die Notebook-Hersteller wahlweise Chips von Drittanbietern verbauen, um die Unterstützung nachzuliefern. Alle Huron-River-Plattformen verfügen aber über Sata mit 6 Gb / s.

Anzeige

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.