AMD bringt neue CPUs

Phenom II X6 1075T und X2 560 BE, Athlon II X3 450 und Sempron 145

In den Preislisten diverser Händler sind vier neue Prozessoren von AMD aufgetaucht, die in Kürze wohl auch offiziell eingeführt werden. Über den Athlon II X3 450 wurde bereits kürzlich berichtet, vom Phenom II X6 1075T hatte man dagegen schon lange nichts mehr gehört. Außerdem sollen in der nächsten Zeit noch der Sempron 145 und der Phenom II X2 560 Black Edition in den Handel kommen.

Anzeige

Der Phenom II X6 1075T ist aktuell ab rund 230 Euro gelistet und liegt mit seiner Taktfrequenz von 3,0 GHz genau zwischen den bereits erhältlichen 6-Kern-Prozessoren von AMD, dem 1055T (2,8 GHz) und dem 1090T (3,2 GHz). Die Cache-Größen (L2: 3 MByte, L3: 6 MByte) und die maximale Leistungsaufnahme (TDP) von 125 Watt entsprechen den anderen beiden Phenom II X6.
Beim Phenom II X2 560 Black Edition handelt es sich um eine schneller getaktete Variante der Phenom II X2 550 und 555 Dual-Core-CPUs. Statt 3,1 oder 3,2 sind es beim 560er nun 3,3 GHz. Die TDP bleibt bei 80 Watt, der interne Multiplikator ist wie bei allen „Black Editions“ zum einfachen Übertakten frei einstellbar. Mit 512 KByte Level-2 Cache pro Kern und 6 MByte Level-3 Cache für alle Kerne gemeinsam wird auch der Pufferspeicher nicht verändert. Der Phenom II X2 560 ist schon für unter 100 Euro bestellbar.
Der Athlon II X3 450 wird der neueste und schnelle Drei-Kern-Prozessor von AMD. Er taktet mit 3,2 GHz (100 MHz schneller als der Athlon II X3 445) und besitzt wie gewohnt 512 KByte L2-Cache pro Kern sowie eine TDP von 95 Watt. Wie üblich bei den Athlons wird im Gegensatz zu den Phenoms auf einen L3-Cache verzichtet. Der Athlon II X3 450 ist für knapp 80 Euro gelistet.
Das untere Ende des Spektums bedient der Sempron 145. Diese schon für unter 40 Euro angebotene Single-Core-CPU taktet mit 2,8 GHz und besitzt eine TDP von 45 Watt. Der L2-Cache ist 1 MByte groß.
Alle vier genannten neuen Prozessoren von AMD sind in den Preislisten diverser Händler zu finden, aber noch nicht lieferbar.

Quelle: Fudzilla

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.