Intel: Korrigierte Chipsets ab 14.02.

BIOS-Update und Behebung des SATA-Fehlers

Intel nimmt erneut Stellung zum SATA-Bug der Sandy-Bridge-Plattform: Das Unternehmen kündigt an, ab dem 14. Februar korrigierte Mainboards mit fehlerfreien 6-Series-Chipsätzen auszuliefern. Die BIOS-Version ändert sich dabei auf 1.1.4 und die Revisions-ID steugt von der vierten auf die fünfte Variante. Eine dünne Metallschicht soll nun der extremen Abnutzung der SATA-II-Anschlüsse vorbeugen. Es gilt im Kopf zu behalten, dass Intel die Chipsätze ab dem 14. an Hersteller verschickt – Endkunden dürften sie deutlich später in der Hand halten.

Anzeige

In der Regel dauert es eine Woche, bis die Hersteller die neuen Chipsätze erhalten, zwei Wochen bis Mainboards auf deren Basis produziert sind und insgesamt sechs Wochen bis die neuen Produkte in den Handel gelangen.

Wie vermutet können Anwender die neuen Mainboards demnach voraussichtlich ab Ende März bzw. Anfang April im Handel erwerben. Intels OEM-Partner erhalten Mainboards mit korrigierten Chipsätzen eventuell etwas früher. Zu bedenken ist auch, dass ein Großteil der ersten Lieferungen an Kunden gehen wird, die bereits fehlerhafte Sandy-Bridge-Boards gekauft haben und Ersatz wünschen. Wann die breite Verfügbarkeit im Handel also gewährleistet ist, ist offen.

Quelle: Fudzillia

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.