Zotac GeForce GTX 560 Multiview

Ermöglicht gleichzeitigen Betrieb von bis zu drei Bildschirmen

Zotac hat die Computex genutzt um seine GeForce GTX 560 Multiview vorzustellen. Die Multiview-Variante der GeForce GTX 560 bietet wie AMDs aktuelle Radeon Grafikkarten eine native Unterstützung für den gleichzeitigen Betrieb von bis zu drei Bildschirmen mit nur einer Grafikkarte. Die Dreifach-Anzeige erfolgt dabei nur in Verbindung mit einem DVI- oder DisplayPort- und zwei HDMI-Bildschirmen.

Anzeige

Die beiden Dual-Link DVI sowie der DisplayPort Anschluss erlauben dabei Auflösungen von bis zu 2.560 x 1.600 Pixel während die zwei HDMI Anschlüsse beim Drei-Monitor-Betrieb mit der Full HD 1080p Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel angesteuert werden können. Der Drei-Monitor-Betrieb über die beiden DVI-Anschlüsse und den DisplayPort scheint demnach nicht möglich zu sein.

Ein Multi-Monitor Betrieb ist ein einfacher Weg, um die Produktivität nicht nur bei Office-Anwendungen zu erhöhen. Mit unserer Zotac GeForce GTX 560 Multiview Grafikkarte, können wir mit nur einer einzigen Nvidia CUDA-fähigen Grafikkarte bis zu drei Displays unabhängig betreiben, erklärt Carsten Berger, Marketing Director von Zotac.

Die technischen Spezifikationen entsprechen denen einer normalen GeForce GTX 560: 820 MHz GPU-Takt, 336 Shadereinheiten, die mit 1.640 MHz getaktet sind, 1.024 MByte GDDR5 Speicher mit einem Speichertakt von 4.008 MHz und einem 256-bit Speicherinterface. Auch die typischen Nvidia-Features wie die 3D-Technologie 3D Vision, PhysX für Physikeffekte in Spielen und CUDA für GPU-gestützte Beschleunigung von komplexen Berechnungen sowie SLI für den gleichzeitigen Einsatz mehrerer Grafikkarten werden unterstützt. Der Dual-Slot-Kühler ist der gleiche, wie er schon auf der Zotac GeForce GTX 560 Ti AMP! Edition zum Einsatz kommt.

Wie auf alle seine Grafikkarten gewährt Zotac auch auf die GeForce GTX 560 Multiview eine Produktgewährleistung von fünf Jahren. Wann genau und zu welchem Preis die GeForce GTX 560 Multiview erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt.



Quelle: Eigene

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.