Intel kauft RealNetworks Patente

Zahlt 120 Mio. US-Dollar für Video-Codecs und Patente

Intel hat 120 Mio. US-Dollar an das Unternehmen RealNetworks gezahlt, um sich rund 170 Patente und Programme für neuartige Video-Codecs zu sichern. Gleichzeitig behält RealNetworks selbst das Recht die entsprechenden Patente und Anwendungen zu nutzen. RealNetworks war früher eine extrem erfolgreiche Firma – so wurden im Jahr 2000 85 % aller Internet-Video-Streams im Real-Format angeboten. Später verlor das Unternehmen dann an Bedeutung, da sowohl Apple als auch Microsoft kostenlose Konkurrenzprodukte auf den Markt brachten. In den letzten Jahren versuchte man sich an Musik-Plattformen.

Anzeige

Auch hier war RealNetworks aber kein großer Erfolg vergönnt, da man durch das hauseigene Helix-DRM eingeschränkt war und alle vor Juli 2008 erworbene Musik mittlerweile dank Auslaufen der Lizenzen nicht mehr nutzbar ist.

Was genau Intel nun mit den Patenten RealNetworks plant, ist noch offen. Intels Senior-Vizepräsident und Leiter der Abteilung für Software und Services, Renée James, verspricht lediglich mithilfe der Patente Intels Multimedia-Engagement auszubauen. Der Real-Networks-Geschäftsführer, Thomas Nielsen, behauptet wiederum der Verkauf der Patente an Intel habe auf RealNetworks keinerlei negative Auswirkungen, sondern sei vielmehr eine Chance: Intel könne mit seinem Kapital für beide Unternehmen das Maximum aus der Technik herausholen.

Quelle: TomsHardware

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.