AMD: Details zu Steamroller

Soll da Punkte machen wo Bulldozer strauchelte

AMD hat auf dem Hot Chips Symposium Details zu den kommenden CPUs mit Steamroller-Kernen bekannt gegeben: Mark Papermaster, AMDs technischer Leiter, erklärte Steamroller werde da Punkte machen, wo Bulldozer strauchelte. So hat man die Architektur nun wesentlich traditioneller gestaltet, um mehr Instruktionen in kürzerer Zeit verarbeiten zu können, als das noch bei der komplexen Bulldozer-Architektur der Fall war. Zudem erhöht AMD den L1-Cache auf 96 bis 128 KByte pro Modul gegenüber Bulldozer mit 64 KByte pro Modul.

Anzeige

Aktuell scheint AMDs Steamroller die Architektur zu werden, die Bulldozer hätte sein sollen: AMD verspricht Leistungssteigerungen von 15 % pro Watt. Damit will man die beliebte aber betagte K10-Architektur in der Effizienz endlich vergessen machen.

Doch die Frage ist, ob diese Leistungssteigerung von 15 % pro Watt ausreichen wird, um gegen Intel anzutreten: AMD erreicht dann mit Steamroller etwa das Niveau von Intels Sandy Bridge, wird Ivy Bridge und Haswell aber vermutlich weiter unterliegen. Viel wird also davon abhängen, wann die ersten Steamroller-Prozessoren auf den Markt kommen und wie die Preise im Verhältnis zu den Intel-Pendants ausfallen.
Bisher nennt AMD lediglich sehr allgemein 2013 als Erscheinungszeitraum für Steamroller.






Quelle: HotHardware

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.