Apple erklärt Verzicht auf NFC im iPhone 5

Auch Begründung für neuen Dock-Anschluss

Apple verzichtet wie erwartet auf NFC-Unterstützung in seinem neuen iPhone 5. In den Smartphone-Flaggschiffen anderer Hersteller, wie etwa Samsungs Galaxy S III, ist NFC zur Datenübertragung Standard. Auch die Möglichkeit das iPhone 5 drahtlos aufzuladen, wie es etwa bei Nokias Lumia 920 möglich ist, entfällt bei Apple. Apples Senior-Vizepräsident Phil Schiller begründet nun beide Entscheidungen: Laut Schiller benötige man im iPhone 5 kein NFC, da Apples Passbook bereits für sich genommen ein ausreichender Dienst sei. Passbook hilft digitale Konten, Gutscheine und Tickets zentral zu verwalten.

Anzeige

Apples Passbook arbeitet mit GPS und zeigt dann, wenn sich der Anwender mit seinem iPhone 5 beispielsweise dem Flughafen nähert, automatisch die Flugtickets an. Laut Schiller bräuchte man aus diesem Grund keine zusätzlichen NFC-Funktionen.

Bezüglich der kabellosen Geräteaufladung zweifelt Schiller am Sinn aktueller Systeme: So müssten Anwender immer noch Aufladeflächen an eine Steckdose ankoppeln. Schiller sieht deswegen für die Nutzer keinen Zuwachs an Benutzerfreundlichkeit. Am besten sei weiterhin direkt über einen USB-Anschluss aufzuladen, da diese Schnittstelle sehr verbreitet sei. USB-Anschlüsse finde man laut Schiller überall, da sei es komplizierter ein drahtloses Aufladegerät irgendwo anzuschliessen.

Zuletzt begründet Schiller noch die Entscheidung für Apples neuen Dock-Anschluss mit dem marketingwirksamen Namen „Lightning“: Laut Schiller wäre es nicht möglich gewesen das Apple iPhone 5 mit der alten Dock-Schnittstelle so dünn zu gestalten. Man habe sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, wolle den neuen Anschluss nun aber langfristig auch in den nachfolgenden Smartphone-Generationen nutzen.

Quelle: AllThingsDigital

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.