Apple: Zerkratzte iPhone 5 seien „normal“

Keine Pläne für Verbesserungen

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass Apple teilweise beschädigte iPhone 5 mit Kratzern am Gehäuse ausliefert. Wer sich an Apples Stellungnahmen zur berühmten „Death-Grip“-Problematik beim iPhone 4 erinnert, wird jetzt ein Déjà-vu erleben: Auf eine E-Mail-Beschwerde eines betroffenen Kundens hat Apples Senior-Vizepräsident für Marketing, Phil Schiller, geantwortet: „Jedes Aluminium-Produkt kann bei Gebrauch abplatzen oder zerkratzen. Dann tritt die natürliche silberne Farbe zutage. Das ist normal.“ Apple bestreitet damit, dass es sich um einen Produktionsfehler handelt.

Anzeige

Die Echtheit der E-Mail wurde bereits bestätigt, so dass zumindest Apples Marketing-Primus die Kratzer an einigen iPhone 5 als „normal“ abtut. Eine ähnliche Strategie verfolgte Apple bereits, als sich zahlreiche Kunden über Empfangsprobleme beim iPhone 4 beschwerten: Hielt man das Smartphone auf eine sehr verbreitete Weise in der Hand, kamen sich die Antennen ins Gehege. Der damalige Apple-Geschäftsführer Steve Jobs entkräftete die Beschwerden damit, dass andere Hersteller ähnliche Probleme hätten und man das iPhone 4 einfach anders festhalten solle. Apple verteilte damals kostenlose Schutzhüllen, um das sogenannte „Death-Grip“-Problem zu umgehen.

Auch das Apple iPhone 5 ist offenbar prädestiniert für eine Schutzhülle.

Quelle: 9to5Mac

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.