Microsoft hat eine „Fehlfunktion“

Sagt der ehemalige Manager Joachim Kempin

Joachim Kempin hat ab 1983 zwanzig Jahre für Microsoft gearbeitet. Verantwortlich war er für die internationalen Beziehungen zu Hardware-Partnern. 2002 ging Kempin in den Ruhestand und übt nun, über zehn Jahre später, harsche Kritik an der aktuellen Geschäftspolitik des Konzerns: Bill Gates etwa habe „komplett dabei versagt Microsoft durch die Revolutionen des Internets und der Social Media zu führen“. Laut Kempin habe Microsoft seine „Coolness“ eingebüßt. Wo die Kunden früher bei jedem neuen Windows Schlange standen, habe Microsoft spätestens seit Windows Vista seinen Pepp verloren.

Anzeige

Laut Kempin habe Microsoft eine „Fehlfunktion“. Statt sich auf hervorragende Software zu konzentrieren, trete man lieber mit Hardware wie dem Surface mit den eigenen Partnern in Konkurrenz. In diesem Bezug kritisiert der ehemalige Microsoft-Manager auch Steve Ballmer. Jener habe die falschen Leute in die Führungsriege berufen. Zwar gebe es in Microsofts Forschungsabteilungen weiterhin innovative Ideen, das Management lasse sie aber versumpfen, statt sie umzusetzen.

Kempin hebt immer wieder hervor, dass Microsoft vor allem ein Imageproblem habe: Während Apple als Trendsetter, als „cool“ gelte, mache Microsoft zwar Gewinn, genieße als Hersteller aber bei Privatkunden nicht einen Bruchteil des Ansehens, das Apple erreicht habe. Dies führe auch innerhalb der Firma zu gesunkener Arbeitsmoral. Zudem bewertet Kempin die Xbox als Unsinn. Microsoft habe viel Energie in die Konsole gesteckt und mache für den enormen Aufwand relativ wenig Gewinn mit dem Produkt. Im Grunde sei es von Anfang an nur darum gegangen Sony Steine in den Weg zu legen – aber ohne ausreichend darüber nachzudenken, ob dies für Microsoft Sinn mache.

Zudem sei Microsoft zu bürokratisch geworden. Ideen lassen sich nur langsam umsetzen, weil etliche Kommitees erst ihre Genehmigung geben müssten. Hier sieht Kempin viele Gefahren für Microsofts Zukunft.

Quelle: ReadWrite

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.