Apple iPhone 6 macht iPads überflüssig?

Besitzer des Smartphones nutzen ihre Tablets weniger

Laut Statistiken der App Pocket sorgt das neue Apple iPhone 6 bzw. 6 Plus für einen neuen Trend bei Apple-Usern: Die Anwender, welche sowohl ein iPhone 6 (Plus) als auch ein iPad besitzen, verzichten mehr und mehr auf den Einsatz des Tablets. Wer etwa ein iPhone 6 nutzt, konsumiert daran 72 % der Inhalte und nur 28 % am iPad. Ganz anders sieht es noch bei den iPhone 5 / 5S aus: Hier werden 55 % der Inhalte am Smartphone konsumiert und 45 % entfallen dann auf die iPads der Besitzer. Am drastischsten ist der Unterschied am iPhone 6 Plus – hier entfallen nur noch 20 % des Inhaltskonsums auf ein iPad als weiteres mobiles Endgerät.

Anzeige

Sobald die Apple-Kunden also ein größeres Smartphone besitzen, lassen sie laut den Statistiken von Pocket mehr und mehr von der Tablet-Nutzung ab. Dieses Gefälle zeigt sich bereits genau so unter Google Android: Besitzer von Smartphones mit großen Bilddiagonalen konsumieren 80 % ihrer Inhalte am Smartphone und nur 20 % am Tablet. Zudem wird generell mehr Content an den mobilen Endgeräten abgerufen. Beispielsweise konsumieren Besitzer eines Apple iPhone 6 33 % mehr Artikel und Videos am Gerät als Besitzer eines iPhone 5S.

Vielleicht hat Apple auch aus derlei Gründen länger damit gehadert Smartphones mit größeren Bilddiagonalen auf den Markt zu bringen: Man ahnte, dass dadurch das Interesse der Apple-Fans an den iPads abnehmen könnte. Bereits jetzt genügt vielen Anwendern die Kombination aus relativ üppigem Smartphone und Notebook. Ein Tablet erscheint dann als überflüssig.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.