Apple ändert seine Geschäftsbedingungen

Räumt nun 14-tägiges Rückgaberecht ein

Apple hat seine Geschäftsbedingungen geändert und einer EU-Richtlinie angepasst, die eigentlich bereits seit dem 13. Juni 2014 gilt. Allerdings sind Apples Modifikationen seiner Bedingungen etwas nebulös in ihren Auswirkungen. So räumt Apple seinen Kunden bei Online-Käufen via iTunes bzw. App Store nun die Möglichkeit gekaufte Produkte innerhalb von 14 Tagen zurück zu geben und eine Erstattung des Kaufpreises zu erhalten. Konkret schreibt man: „Widerrufsrecht: Wenn Sie Ihre Bestellung rückgängig machen möchten, können Sie sie binnen 14 Tagen nachdem Sie die Quittung erhalten haben ohne Angabe von Gründen widerrufen. Dies gilt nicht für iTunes-Geschenke, nachdem der jeweilige Code eingelöst wurde.“

Anzeige

Apple erstattet den Kaufpreis dann wiederum innerhalb von 14 Tagen. Gebühren fallen nicht an. Gleichzeitig weist Apple aber auf Ausnahmen hin, bei denen nochmal konkret darauf hingewiesen wird, dass Bestellungen rein digitaler Inhalte eben doch nicht widerrufen werden können. So erfolge „die Lieferung mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung und Ihrer Kenntnisnahme, dass Sie dadurch Ihr Widerrufsrecht verlieren“.

Entsprechend scheint diese Veränderung der Geschäftsbedingungen mehr eine geschickt formulierte Formsache zu sein, die in der Praxis bei Apple keine Auswirkungen hat.

Quelle: Apple

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.