AMD kann Verluste reduzieren

Umsätze zurückgegangen, aber Verluste nicht mehr so hoch

Nach Intel letzte Woche hat jetzt auch AMD seine Finanzzahlen vom vierten Quartal 2015 und damit vom gesamten letzten Jahr vorgelegt. Der Verlust im vierten Quartal ist weniger hoch als im Quartal zuvor und auch als im letzten Jahr, obwohl der Umsatz erneut zurückging und wieder unter eine Miliarde US-Dollar fiel. Das Gesamtjahr sieht aber nicht gut aus.

Anzeige

Im vierten Quartal 2015 lag der Umsatz von AMD bei 958 Millionen US-Dollar, das sind wie erwartet 10 % weniger als im dritten Quartal und sogar 23 % weniger als im gleichen Zeitraum der Vorjahres. Bei den Verlusten sieht es dagegen positiver aus. Da die operativen Verluste mit $49 Mio. deutlich geringer ausfielen als zuletzt, lag der Nettoverlust bei lediglich $102 Mio. Damit hat AMD seine Quartalsverluste gegenüber dem dritten Quartal fast halbiert und im Vergleich zum Vorjahr sogar um mehr als 70 % gesenkt.
Der Umsatz von AMDs „Computing and Graphics“ Bereich mit den PC-Prozessoren und Grafikkarten ging im Jahresvergleich um 29 % zurück – laut AMD hauptsächlich aufgrund schwacher CPU-Verkäufe. Im Vergleich zum dritten Quartal stieg der Umsatz dieser Abteilung aber um 11 %. Hierfür sei ein Anstieg der Verkaufszahlen von Notebook-Prozessoren verantwortlich. Außerdem sind die durchschnittlichen Verkaufspreise von Grafikkarten sowohl im Quartals- als auch im Jahresvergleich angestiegen.
Der Umsatz des „Enterprise, Embedded and Semi-Custom“ Bereiches von AMD ging gegenüber 2014 ebenfalls zurück, aber „nur“ um 15 %. Hier spielen niedrigere Lizenzeinnahmen für Spielkonsolen eine der Hauptrollen, aber auch bei den Server- und Embedded-Produkten gingen die Umsätze zurück. Immerhin konnte diese Abteilung von AMD noch einen operativen Gewinn verzeichnen, auch wenn dieser niedriger ausfiel als im dritten Quartal und auch als 2014.
Auch wenn das vierte Quartal Anlass zur Hoffnung gibt und einen Schritt in Richtung Profitabilität darstellt, kann man 2015 nicht als ein gutes Jahr für AMD bezeichnen. Der Jahresumsatz von $3,99 Mrd. ist 28 % niedriger als 2014, der operative Verlust wurde mehr als verdreifacht auf minus $481 Mio. und der Nettoverlust stieg um 64 % auf $660 Mio.

AMD hat 2015 mit einer soliden Leistung abgeschlossen, mit dem zweiten Quartal in Folge mit zweistelligem Umsatzwachstum unseres Computing and Graphics Bereichs sowie einem Rekord bei den Auslieferungen der Semi-Custom Produkte, kommentierte AMD-Chefin Lisa Su das Ergebnis. 2015 war finanziell gesehen ein schwieriges Jahr, aber entscheidende Investitionen in unsere Forschung und Entwicklung sowie ein schärferer Fokus auf Innovation versetzen uns in die Lage, 2016 großartige Produkte zu liefern, das Finanzergebnis zu verbessern und Marktanteile zu gewinnen.

2016 könnte für die Zukunft von AMD tatsächlich entscheidend sein. Mitte dieses Jahres wird die neue Grafikgeneration auf Basis der Polaris Architektur erwartet und bis Ende 2016 kommen dann endlich auch die ersten Prozessoren mit Zen Mikroarchitektur – alle Chips werden aus der 14/16-Nanometer-FinFET-Fertigung kommen und stellen damit nach einigen Jahren 28-nm-Produktion einen großen Schritt für AMD dar.
Für das gerade angebrochene erste Quartal erwartet AMD aber erstmal noch einen Umsatzrückgang von rund 14 % (plus/minus 3 %).

Hier der Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung von AMD und Intel seit Anfang 2006:

Quartalszahlen
Quartal Firma Umsatz Gewinn
1.2006 Intel $8.940 Mio $1.357 Mio
AMD $1.330 Mio $185 Mio
2.2006 Intel $8.009 Mio $885 Mio
AMD $1.220 Mio $89 Mio
3.2006 Intel $8.739 Mio $1.301 Mio
AMD $1.328 Mio $119 Mio
4.2006 Intel $9.694 Mio $1.501 Mio
AMD $1.773 Mio -$527 Mio
1.2007 Intel $8.852 Mio $1.636 Mio
AMD $1.233 Mio -$611 Mio
2.2007 Intel $8.680 Mio $1.278 Mio
AMD $1.378 Mio -$600 Mio
3.2007 Intel $10.090 Mio $1.860 Mio
AMD $1.632 Mio -$396 Mio
4.2007 Intel $10.712 Mio $2.271 Mio
AMD $1.770 Mio -$1.772 Mio
1.2008 Intel $9.673 Mio $1.443 Mio
AMD $1.505 Mio -$358 Mio
2.2008 Intel $9.470 Mio $1.601 Mio
AMD $1.349 Mio -$1.189 Mio
3.2008 Intel $10.217 Mio $2.014 Mio
AMD $1.776 Mio -$67 Mio
4.2008 Intel $8.226 Mio $234 Mio
AMD $1.162 Mio -$1.424 Mio
1.2009 Intel $7.145 Mio $629 Mio
AMD $1.177 Mio -$416 Mio
2.2009 Intel $8.024 Mio -$398 Mio
AMD $1.184 Mio -$330 Mio
3.2009 Intel $9.389 Mio $1.856 Mio
AMD $1.396 Mio -$128 Mio
4.2009 Intel $10.569 Mio $2.282 Mio
AMD $1.646 Mio $1.178 Mio
1.2010 Intel $10.299 Mio $2.442 Mio
AMD $1.574 Mio $257 Mio
2.2010 Intel $10.765 Mio $2.887 Mio
AMD $1.653 Mio -$47 Mio
3.2010 Intel $11.102 Mio $2.955 Mio
AMD $1.618 Mio -$118 Mio
4.2010 Intel $11.457 Mio $3.180 Mio
AMD $1.649 Mio $375 Mio
1.2011 Intel $12.847 Mio $3.160 Mio
AMD $1.610 Mio $510 Mio
2.2011 Intel $13.032 Mio $2.954 Mio
AMD $1.574 Mio $61 Mio
3.2011 Intel $14.233 Mio $3.468 Mio
AMD $1.690 Mio $97 Mio
4.2011 Intel $13.887 Mio $3.360 Mio
AMD $1.691 Mio -$177 Mio
1.2012 Intel $12.906 Mio $2.738 Mio
AMD $1.585 Mio -$590 Mio
2.2012 Intel $13.501 Mio $2.827 Mio
AMD $1.410 Mio $37 Mio
3.2012 Intel $13.457 Mio $2.972 Mio
AMD $1.269 Mio -$157 Mio
4.2012 Intel $13.477 Mio $2.468 Mio
AMD $1.155 Mio -$473 Mio
1.2013 Intel $12.580 Mio $2.045 Mio
AMD $1.088 Mio -$146 Mio
2.2013 Intel $12.811 Mio $2.000 Mio
AMD $1.161 Mio -$74 Mio
3.2013 Intel $13.483 Mio $2.950 Mio
AMD $1.461 Mio $48 Mio
4.2013 Intel $13.834 Mio $2.625 Mio
AMD $1.589 Mio $89 Mio
1.2014 Intel $12.764 Mio $1.947 Mio
AMD $1.397 Mio -$20 Mio
2.2014 Intel $13.831 Mio $2.796 Mio
AMD $1.441 Mio -$36 Mio
3.2014 Intel $14.554 Mio $3.317 Mio
AMD $1.429 Mio $17 Mio
4.2014 Intel $14.721 Mio $3.661 Mio
AMD $1.239 Mio -$364 Mio
1.2015 Intel $12.781 Mio $1.992 Mio
AMD $1.030 Mio -$180 Mio
2.2015 Intel $13.195 Mio $2.706 Mio
AMD $942 Mio -$181 Mio
3.2015 Intel $14.465 Mio $3.109 Mio
AMD $1.061 Mio -$197 Mio
4.2015 Intel $14.914 Mio $3.613 Mio
AMD $958 Mio -$102 Mio

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.