AMD Fury/Nano schneller starten

Neue UEFI-Firmware für AMD Radeon R9 Nano & Fury X

Bislang waren AMD Radeon R9 Nano und Fury X mit einem klassischem Grafikkarten-BIOS ausgestattet, um sicher zu stellen, dass diese auch auf älteren Mainboards problemlos funktionieren. Das führt auf modernen Mainboards mit UEFI allerdings dazu, dass der Systemstart länger dauert als notwendig. Dafür gibt es nun ein Firmware-Update von AMD.

Anzeige

Ein Mainboard mit UEFI (Unified Extensible Firmware Interface) statt des klassischen BIOS bringt eine Menge netter Features mit wie z.B. die Unterstützung von Maus und USB-Sticks und eine moderne Benutzeroberfläche. Wenn die Grafikkarte ebenfalls UEFI unterstützt, kann das Mainboard einen Kompatibilitätsmodus (CSM) abschalten, um den Startvorgang zu beschleunigen.
AMD hat seine Radeon R9 Nano und Fury X dagegen mit einem klassischen BIOS ausgestattet, da eine Grafikkarte mit UEFI (evtl. sogar mit einer Hybrid-Firmware aus UEFI und Video-BIOS) auf Mainboards ohne UEFI nicht funktionieren.
Mit der neuen UEFI-Firmware für diese beiden Grafikkarten sollten Radeon R9 Nano und Fury X nun auf UEFI-Mainboards ein gutes Stück schneller starten. Wer noch ein älteres Mainboard ohne UEFI besitzt, sollte aber die Finger davon lassen.
Andere Grafikkarten wie z.B. die Radeon R9 Fury (ohne X) kommen in eigenen Designs von den Herstellern und sind deshalb in vielen Fällen bereits mit UEFI ausgestattet. Radeon R9 Nano und Fury X sind allerdings nur im Referenzdesign erhältlich und alle gleich, deshalb ist hier AMD für die Firmware zuständig.
Weitere Informationen dazu und den Download der Firmware-Updates gibt es direkt bei AMD.

AMD Radeon R9 Nano

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.