Intel baut Chip-Fabrik für 7nm

Investition von $7 Mrd. in neue Fab 42 in Arizona

Ende 2013 hatte Intel den Bau seiner neuen Fab 42 in Arizona ausgesetzt, aber diese Woche wurde bekannt gegeben, dass der Marktführer in den nächsten drei bis vier Jahren neue 7 Milliarden US-Dollar in diese Halbleiterfabrik investieren wird. Dort sollen nach dem Ausbau Mikrochips in 7-Nanometer-Technologie gefertigt werden. Man rechnet mit 10.000 neuen Stellen in Arizona.

Anzeige

Nach eigenen Angaben sind bei Intel selbst rund 3000 neue High-Tech Jobs in der Fab 42 geplant, u.a. für Ingenieure und Techniker. Der Rest der neu geschaffenen Festanstellungen kommt aus dem Umfeld in Arizona, z.B. bei Zulieferern und Subunternehmen.

Der Bau der Fab 42 begann bereits 2011 und geplant war dort ursprünglich die Chipproduktion in 14-Nanometer-Technik. Da der PC-Markt aber mit geringeren Nachfragen zu kämpfen hat und Intel Smartphone-SoC-Pläne nicht wirklich erfolgreich waren, konnte Intel die 14-nm-Fertigung schon in bereits bestehenden Fabriken erledigen, ohne dass es zu Engpässen gekommen wäre. Von der Fab 42 steht momentan erst die „Hülle“, also die Gebäude, aber es gibt noch keine Fertigungsanlagen.

Nach Meinung von Analysten wird Intel in der neuen Chipfabrik erstmals die EUV-Fotolithografie mit extrem ultravioletter Strahlung einsetzen. Derzeit werden Belichtungsanlagen mit Wellenlängen von 193 Nanometer verwendet, bei EUV reduziert sich diese auf 13,5 Nanometer. Man muss nicht nur im Vakuum belichten, sondern kann auch keine Linsen mehr verwenden und muss auf Spiegeloptiken umsteigen. Außerdem gibt es höhere Anforderungen an die Masken.

Auf eine entsprechende Anfrage wollte sich Intel selbst noch nicht dazu äußern und erklärte nur, dass „man dies noch evaluiert. Wir haben noch nicht bekannt gegeben, bei welchem Fertigungsschritt man auf EUV umsteigen werde.

Die Fab 42 ist für die Massenproduktion von 7-nm-Chips gedacht und könnte 2020 oder 2021 in den Regelbetrieb gehen. Andere Intel-Fabs könnten bereits vor 2020 die ersten 7-nm-Chips fertigen, aber hohe Kapazitäten werden vor allem von der Fab 42 erwartet. Dabei könnte es sich auch nicht ausschließlich um Mikroprozessoren für PCs und Notebooks handeln, sondern auch integrierte (embedded) Prozessoren für das „Internet der Dinge“ und Mikrocontroller könnten dort produziert werden. Auch diese werden irgendwann aus der 7-nm-Fertigung kommen.

Intel Fab 42
Intel Präsentation

Quelle: Intel

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.