Zotac stellt eigene GeForce GTX 1080 Ti vor

Gleich vier neue Modelle des neuen Grafikkartenflaggschiffs

Nachdem bereits vorab einige der neuen GeForce GTX 1080 Ti der verschiedenen Hersteller aufgetaucht waren, hat Zotac seine eigenen Modelle nun offiziell angekündigt. Es gibt gleich vier davon, interessanterweise aber (noch) nicht die bereits vorab im Bild gezeigte „Zotac GeForce GTX 1080 Ti PGF Edition“.

Anzeige

Stattdessen gibt es neben der obligatorischen „Founders Edition“ auch die aus der Vergangenheit bereits bekannten „AMP! Edition“ und „AMP! Extreme Edition“. Dazu kommt noch eine „Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower“ im eigenen Design, deren Aussehen eher an eine altbekannte Radeon-Kühlung mit einem einzelnen Radiallüfter erinnert.

Sowohl die „Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower“ als auch die „Founders Edition“ im Referenzdesign von Nvidia laufen mit den Standard-Taktraten der GeForce GTX 1080 Ti.
Die „Zotac GeForce GTX 1080 Ti AMP! Edition“ als auch die „AMP! Extreme Edition“ werden dagegen wie erwartet ab Werk übertaktet ausgeliefert. Genaue Angaben zu den Frequenzen fehlen allerdings noch. Hier setzt der Hersteller auf ein eigenes Platinendesign und ermöglicht durch zwei 8-Pin PCI-Express-Stromanschlüsse auch eine höhere Stromaufnahme. Die anderen beiden Grafikkarten verfügen standardmäßig über einen 8-Pin und einen 6-Pin Stromanschluss. Letzteres erlaubt eine Stromaufnahme von bis zu 300 Watt, während die AMP-Versionen sogar bis zu 375 Watt aufnehmen können.
Die „Zotac GeForce GTX 1080 Ti AMP! Edition“ kommt im Dual-Slot Design mit zwei großen Lüftern, während die „AMP! Extreme Edition“ sogar drei Steckplätze blockiert und drei Lüfter besitzt. Dazu sind diese beiden Grafikkarten auch mit einstellbarer LED-Beleuchtung (‚Spectra‘) und dem ‚Freeze‘ Feature ausgestattet, bei dem die Lüfter im Desktop-Betrieb (Idle) bzw. im Leerlauf gar nicht erst laufen, um die Geräuschentwicklung zu minimieren.

Angaben zu Preisen und Erscheinungsterminen der neuen GeForce GTX 1080 Ti von Zotac gibt es bislang noch nicht.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.