Offiziell: AMD Radeon RX Vega ab Mitte August

Radeon RX Vega 64 und 56 - Zwei neue Grafikkarten, aber vier Modelle ab $399

AMD Radeon RX Vega 64 Limited Edition

Wie erwartet hat AMD zur SIGGRAPH 2017 in Los Angeles seine neuen Radeon RX Vega Grafikkarten offiziell vorgestellt. Es handelt sich grundsätzlich um zwei Grafikkarten, nämlich Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56, die sich bei Shader-Einheiten und Frequenzen unterscheiden. Von der RX Vega 64 gibt es aber drei verschiedene Modelle, die bei Taktraten und Kühlung differieren.

Anzeige

Alle vier Radeon RX Vega Grafikkarten basieren auf der gleichen Vega 10 GPU aus der 14-Nanometer-Fertigung und sind mit 8 GByte HBM2-Grafikspeicher ausgestattet (High-Bandwidth Memory der 2. Generation). HBM2 ist im Vega 10 in zwei jeweils 4 GByte große Module aufgeteilt, die insgesamt über eine 2048 bit breite Speicherschnittstelle an die eigentliche GPU angebunden sind.

Beginnen wir mit der günstigsten Vega-Variante: Die Radeon RX Vega 56 wird bereits ab 399 US-Dollar erhältlich sein. Diese Version kommt mit 3584 Shader-Einheiten bzw. Stream Prozessoren. Der Basistakt des Grafikchips liegt bei 1156 MHz und der Boost-Takt geht auf bis zu 1471 MHz hoch. Der Speicher wird mit 800 MHz angesprochen und die Board-Power soll bei 210 Watt liegen.
Die Radeon RX Vega 64 verfügt dagegen über 64 statt 56 Shader-Cluster und kommt daher auf 4096 Shader-Einheiten. Dies ist bei allen 64er Varianten gleich. Die normale Vega 64 mit herkömmlicher Luftkühlung sowie die Vega 64 Limited Edition im silbernen Metallgehäuse mit integriertem Luftkühler besitzen Chiptaktraten von 1247/1546 MHz bzw. einen Speichertakt von 945 MHz. Durch die höheren Takraten erhöht sich Stromverbrauch der Grafikkarte auf 295 Watt. Während das luftgekühlte Referenzmodell bei $499 liegt, schlägt die Limited-Edition mit hochwertigerem Gehäuse mit $599 zu Buche.

Wer noch mehr Vega-Power will, darf zur wassergekühlten Version greifen. Bei der „Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled Edition“ werden die Taktraten für den Chip auf 1406/1677 MHz erhöht. Der Speichertakt bleibt dagegen gleich, aber der maximale Stromverbrauch steigt auf 345 Watt und der Preis auf $699.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Spezifikationen der Radeon RX Vega Grafikkarten.

AMD Radeon RX Vega (Stand: 31.7.2017)
AMD Radeon RX Vega 56 Vega 64 Vega 64 Limited Vega 64 Liquid
Shader/Stream 3584 4096 4096 4096
Compute-Leistung 10,5 TFLOPS 12,6 TFLOPS 12,6 TFLOPS 13,7 TFLOPS
Basistakt 1156 MHz 1247 MHz 1247 MHz 1406 MHz
Boost-Takt 1471 MHz 1546 MHz 1546 MHz 1677 MHz
Speicher 8 GByte HBM2 8 GByte HBM2 8 GByte HBM2 8 GByte HBM2
RAM-Interface 2048 bit 2048 bit 2048 bit 2048 bit
Speichertakt 800 MHz 945 MHz 945 MHz 945 MHz
Board-Power/GPU 210/165 Watt 295/220 Watt 295/220 Watt 345/265 Watt
Preis $399 $499 $599 $699

Alle Radeon RX Vega 64 kommen mit zwei 8-Pin PCI-Express Stromanschlüssen für die direkt Versorgung vom Netzteil und einem Dual-BIOS-Schalter auf der Rückseite der Grafikkarte, aber wie das bei der Radeon RX Vega 56 aussieht, ist noch unklar.

Unabhängige Testberichte gibt es noch keine. Damit ist erst gegen Mitte August zu rechnen, wenn die Radeon RX Vega 64 in den Handel kommt, aber AMD gab schon mal einige Anhaltpunkte für die Leistungsfähigkeit der Vega 64 mit Games in 4K-Auflösung sowie in 1440p Ultrawide.

Demnach kann es die Radeon RX Vega 64 durchaus mit einer GeForce GTX 1080 aufnehmen, so dass man gleichzeitig davon ausgehen kann, dass die Vega 56 gegen die GeForce GTX 1070 antreten soll.
Übrigens soll die Radeon RX Vega 56 erst im September erhältlich sein und dann dürfte es auch eine reichhaltige Auswahl von den verschiedenen Grafikkartenherstellern geben.

AMD kündigte außerdem an, dass die neuen Vega Grafikkarten in sogenannten „Radeon Packs“ erhältlich sein werden. Zahlt man $100 auf den Preis des gewünschten Modells drauf, bekommt man Rabatte in Höhe von $200 auf einen High-End FreeSync-Monitor, $100 für einen Ryzen Prozessor oder ein entsprechendes AM4-Mainboard und bekommt darüber hinaus auch noch zwei Spiele wie z.B. „Wolfenstein II“ und „Prey“ gratis dazu.

Beispiel: Kauft man sich das „Radeon Red Pack“ mit der Radeon RX Vega 56 für $499 statt der $399 für die Grafikkarte allein, dann kann man $100 beim Kauf einer neuen Ryzen 7 CPU und gleichzeitig $200 beim Kauf des 34 Zoll großen Samsung CF791 sparen. Die zwei Gratisspiele gibts auch noch oben drauf.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.