TerraMaster F2-420 2-Bay NAS für die Mittelklasse im Test

Einfacher Netzwerkspeicher mit Intel Celeron J1900 und 4 GByte RAM für ca. 290 Euro

Anzeige

Der Hersteller Noontec veröffentlicht unter der Marke TerraMaster seit einigen Jahren im Preis-Leistungsverhältnis relativ stark positionierte NAS-Lösungen. Für einen kurzen Erfahrungsbericht haben wir uns daher einmal das TerraMaster F2-420 2-Bay-NAS vorgenommen. Hier handelt es sich um eine Lösung, die ab Werk ohne Festplatten bzw. SSDs ausgeliefert wird. In Deutschland kostet das TerraMaster F2-420 2-Bay-NAS aktuell ca. 290 Euro.

TerraMaster bietet hier verschiedene Varianten seiner NAS an: Beispielsweise gibt es für Anwender als Einstiegslösung das NAS F2-220 mit ebenfalls zwei Steckplätzen für Festplatten, einem Dual-Core Intel Celeron Prozessor und 2 GByte RAM. Wer mehr Steckplätze benötigt, kann auch eine Variante mit vier Bays ordern. Als Topmodell fungiert wiederum eine Lösung mit fünf Steckplätzen, einer Quad-Core CPU und zwei GByte Hauptspeicher.

Wir haben uns für unseren Test aber bewusst das TerraMaster F2-420 mit zwei Steckplätzen, dem Quad-Core Intel Celeron J1900 (Bay Trail) mit bis zu 2 GHz Takt und 4 GByte DDR3-RAM vorgenommen. Denn aufgrund des Vierkerners und der 4 GByte DDR3-RAM bestehen hier aus unserer Sicht ab Werk die besten Multimedia-Voraussetzungen. Wer möchte, kann den Arbeitsspeicher übrigens auch nachträglich noch auf bis zu 8 GByte aufstocken. Dabei richtet sich das NAS TerraMaster F2-420 an Privatkunden oder kleine Unternehmen.

Technische Eckdaten des TerraMaster F2-420 2-Bay NAS

CPU: Intel Celeron J1900 (Bay Trail) mit vier Kernen und bis zu 2 GHz Takt
RAM: 4 GByte DDR3 (erweiterbar auf bis zu 8 GByte)
Steckplätze: Zweimal 3,5 / 2,5 Zoll für SATA-Laufwerke mit jeweils maximal 10 TByte
Betriebsarten: RAID 0, RAID 1, JBOD, Single
Anschlüsse: Einmal USB 2.0, einmal USB 3.0, zweimal Gigabit Ethernet, Netzstecker
Maße / Gewicht: 11,94 x 22,61 x 13,21 cm / 1,47 kg
Unterstützung für: Plex Media Server, TimeMachine, iTunes, DLNA, Dropbox, UPNP, SMB, AFP, NFS, ISCSI, FTP, SMTP, Remote Login, Cloud-Zugriff
Besonderheiten: Gehäuse aus Aluminium

Generell lassen sich mit dem TerraMaster F2-420 allerlei Anwendungen ausführen. Das NAS kann etwa für Dateidienste, als Mail-, als Web-, als Media-, FTP-, MySQL- oder auch als Rsync-Server herhalten. Auch die Dropbox Cloud-Speicherungssynchronisation kann man verwenden. Dann synchronisiert das NAS die Dateien aus dem Dropbox-Verzeichnis automatisch – kann z.B. für Familien oder auch WGs eine tolle Funktion sein. Durch die Media-Funktionen ist es freilich möglich, Daten etwa an Smartphones und Tablets, Set-Top-Boxen wie die Nvidia Shield Android TV und andere Geräte weiterzureichen. Auch Sicherungen lassen sich so recht unkompliziert durchführen. Beispielsweise lassen sich sogar USB-Speicherlösungen für Backups ankoppeln.

Das gilt zu großen Teilen aber natürlich nicht nur spezifisch für das NAS TerraMaster F2-420, sondern auch für andere Produkte aus diesem Bereich. Inwiefern sich Noontecs Marke also von der Konkurrenz absetzen kann, prüfen wir im Test. Dabei setzt der Hersteller auf ein Gehäuse aus Aluminium und einen Lüfter, der zugleich leise aber auch effizient arbeiten soll. Festplatten lassen sich über eine ausziehbare Schiene leicht herausnehmen und via Hot-Swap im Betrieb austauschen.

Wir werden nun im nächsten Abschnitt die Ausstattung und Einrichtung des NAS beschreiben und anschließend auf die Nutzung ein wenig eingehen. Im Abschnitt Praxis beziehen wir dann zu unserem Nutzungsalltag uns unseren Erfahrungen im Testzeitraum Stellung. Zuletzt ziehen wir ein Fazit und erklären, für wen das TerraMaster F2-420 unserer Ansicht nach geeignet ist.

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.