Sapphire Nitro+ RX Vega 64 und 56 Limited Edition

High-End Radeon Grafikkarten mit Dual-BIOS, Vapor-Chamber-Kühler und 3 Lüftern

Nachdem die „Sapphire Nitro RX Vega 64“ vor einem Monat bereits in Korea aufgetaucht war, ist sie nun offiziell und es sind auch gleich zwei Radeon RX Vega Modelle im eigenen Design. Die beiden neuen „Nitro+ RX Vega 56 und 64“ Grafikkarten kommen als „Limited Edition“ mit drei Lüftern und sind ab Werk übertaktet.

Anzeige

Der Kühler von „Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 Limited Edition“ und vom entsprechenden RX Vega 56 Modell belegt drei Steckplätze und setzt auf die altbekannte Vapor-Chamber-Technik, die man schon von den Vapor-X Grafikkarten von Sapphire kennt. Laut Hersteller soll diese Technologie die Kühlleistung soweit verbessern, dass der AMD Vega Grafikchip im Vergleich zur herkömmlicher Kühlung um 5 Grad kühler läuft. Dabei setzt man auf sechs Heatpipes für den Chip (dreimal 8 mm, dreimal 6 mm dick) und zwei 6-mm-Heatpipes extra für die Kühlung der Spannungswandlermodule.
Unterstützt wird der Kühler von drei Lüftern, die einfach selbst ausgetauscht bzw. ersetzt werden können und die bei Chiptemperaturen unter 56°C gar nicht erst laufen, d.h. die Grafikkarten werden dann passiv bzw. lautlos gekühlt.
Außerdem ist der Kühler mit zwei Lüfteranschlüssen ausgestattet, mit denen PWM-Gehäuselüfter geregelt werden können, um auch im Gehäuse selbst für ausreichend Kühlung der Grafikkarte sorgen zu können. Sapphire nennt dies das „Turbine-X-System“.

Die Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 56 kommt mit einem Basistakt von 1305 MHz, deutlich mehr als die von AMD vorgegebenen 1156 MHz. Den Boost-Takt hebt Sapphire von 1471 auf 1572 MHz an, aber die 8 GByte HBM2-Speicher bleiben bei ihrem Standardtakt von 800 MHz.
Der Speichertakt bleibt auch bei der Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 beim Standard (945 MHz), aber hier ist der Basistakt von 1247 auf 1423 MHz und der Boost-Takt von 1546 auf 1611 MHz angehoben. Das kommt schon recht nahe an das RX Vega 64 Referenzmodell mit Wasserkühlung heran, die mit 1406/1677 MHz läuft.
Die Grafikkarten kommen außerdem mit Dual-BIOS, so dass man auch für eigene Übertaktungsvorhaben wieder zurückschalten kann, falls etwas schief läuft – oder auch einen Energieeffizienzmodus im BIOS als Alternative wünscht.

Für den Anschluss von bis zu vier Monitoren stehen je zweimal HDMI und DisplayPort zur Verfügung, während die Referenzmodelle noch mit dreimal DisplayPort und nur einem HDMI-Anschluss kommen. Für die direkte Stromversorgung vom Netzteil gibt es gleich drei 8-Pin PCI Express Stecker.
Sapphire liefert auch die mittlerweile allgegenwärtige RGB-Beleuchtung mit, die per Software eingestellt werden kann.

Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit machte Sapphire keine, aber die Nitro+ Radeon RX Vega 56 ist z.B. in Österreich bereits für 629 Euro gelistet.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.