GeForce RTX 2080 Ti verschiebt sich

Und neue GeForce RTX Benchmarks von 3DMark & Final Fantasy XV aufgetaucht

Diese Woche kommen die ersten unabhängigen GeForce RTX Testberichte, aber wie üblich sind bereits einige Ergebnisse einzelner Benchmarks durchgesickert (3DMark) bzw. vorab veröffentlicht worden (Final Fantasy XV). Wer Nvidias neues Flaggschiff im Auge hat, muss sich allerdings noch etwas gedulden. Die GeForce RTX 2080 Ti wird nämlich nicht wie eigentlich angekündigt am 20. September erhältich sein.

Anzeige

Wie Nvidia in seinem eigenen Forum verkündete, verschiebt sich die allgemeine Verfügbarkeit der GeForce RTX 2080 Ti auf den 27. September – also um genau eine Woche. Vorbesteller sollen allerdings bereits im Laufe der nächsten Woche bedient werden, während Online-Shops die RTX 2080 Ti erst ab dem 27.9. vorrätig haben sollen.
Die GeForce RTX 2080 (ohne Ti) wird dagegen wie geplant an diesem Donnerstag, dem 20.9., online bei den üblichen Händlern oder direkt bei Nvidia beziehbar sein.

Bei den Benchmarks sind vor allem die Resultate vom bekannten Rollenspiel „Final Fantasy XV“ (FFXV) interessant, da es bereits Ende August Ergebnisse der GeForce RTX 2080 im 3DMark gab. In FFXV ist dagegen sogar schon die GeForce RTX 2080 Ti gelistet und das auf der offiziellen Website dieses Spiels. Die Zahlen sind zwar mit Vorsicht zu genießen, weil es Durchschnittsangaben sind und es keine Informationen zu den entsprechenden Systemen gibt, aber man bekommt trotzdem schon einen Eindruck, wie die neuen High-End Grafikkarten von Nvidia selbst in einem schon bald zwei Jahre alten PC-Spiel abschneiden. Jedenfalls kann sich die GeForce RTX 2080 Ti durchgehend an die Spitze der Rangliste und vor die Nvidia Titan V setzen – bei Einstellungen hohen Bildqualität auch etwas deutlicher – während sich die GeForce RTX 2080 immer hinter der Nvidia Titan Xp und vor GeForce GTX 1080 Ti einsortiert – unabhängig von den Grafikeinstellungen.

Im 3DMark findet sich die GeForce RTX 2080 mit dem erst vor wenigen Tagen für die Tester freigegebenen Grafiktreiber ungefähr auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 Ti wieder – sowohl in den „Time Spy“ als auch den „Fire Strike“ Tests.

Quelle: videocardz.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.