AMD kündigt Radeon RX 5000 & Ryzen 3000 an

Neue 'Navi' Grafikkarten & "Zen 2" CPUs mit 8 bis 12 Kernen im Juli verfügbar

Bei der Eröffnungsrede der Computex 2019 in Taiwan hat AMD-Chefin Lisa Su nicht nur die neuen Grafikkarten auf Basus der ‚Navi‘ Architektur präsentiert, sondern auch die dritte Generation der Ryzen CPUs mit acht und 12 „Zen 2“ Kernen vorgestellt. AMD Radeon RX 5700, Ryzen 7 3700X, Ryzen 7 3800X und Ryzen 9 3900X sollen im Juli in den Handel kommen.

Anzeige

Die AMD ‚Navi‘ Grafikkarten sollen höhere Taktraten mitbringen und eine bessere Gaming-Leistung bei gleichzeitig niedrigerer Stromaufnahme bieten. Sie werden als Radeon RX 5000 Serie auf den Markt kommen und die ersten Grafikkarten sein, die PCI Express 4.0 unterstützen bzw. ausnutzen. Basis ist nicht mehr „Graphics Core Next“ (GCN), die bei bei den vergangenen ‚Polaris‘ Generatinoen noch hatte, sondern eine neue Technologie namens „Radeon DNA“ (RDNA). Diese kommt mit einem neuen Design der Compute-Einheiten für eine vebesserte Effizienz und eine höhere Leitung pro Takt. Außerdem wurde die Cache-Struktur verändert, um Latenzen zu reduzieren und die Bandbreiten zu ehöhen bei gleichzeitig geringrem Stromverbrauch. Kombiniert mit einer verbesserter Grafik-Pipeline verspricht sich AMD dadurch eine um 25 Prozent höhere Performance pro Takt und eine 50 % höhere Effizienz bzw. Leistung pro Watt.

Konkret angekündigt wurde nur die im Juli erscheinende AMD Radeon RX 5700, die im demonstrierten „Strange Brigade“ Benchmark eine um 10 % höhere Leistung als eine GeForce RTX 2070 von Nvidia ablieferte.

Von der vielfach erwarteten dritten Generation der AMD Ryzen Prozessoren köndigte die AMD-Chefin gleich drei Modelle an. Aufgrund der neuen „Zen 2“ Architektur, einer Verdopplung des internen Pufferspeicers, der die Speicherzugriffe beschleunigen soll, und einer doppelt so hohen Gleitkommaleistung verspricht AMD eine um 15 % höhere Performance pro Takt für alle Anwendungen. AMD Ryzen 7 3700X und 3800X kommen beide mit acht Kernen plus SMT für 16 Threads gleichzeitig und insgeamt 36 MByte integriertem Cache. Der 3700X besitzt einen Basistakt von 3,6 GHz, einen Turbotakt von 4,4 GHz und liegt damit bei einer TDP von nur 65 Watt. Der 3800 is mit 3,9/4,5 GHz etwas höher getaktet und liegt daher bei einer TDP von 105 Watt – wie auch der bisherige Ryzen 7 2700X.

Das neue Flaggschiff der Desktop-Prozessoren von AMD ist aber der Ryzen 9 3900X, der allerdings nicht mit 16 (wie vielfach erwartet), sondern mit 12 Kernen ausgestattet ist. Der integriert Cache ist von 36 auf 70 MByte erhöht. Mit einem Basistakt von 3,8 GHz und einem Turbo-Boost von 4,6 GHz bleibt man aber trotzdem noch bei 105 Watt TDP. Im Vergleich zu einem Intel Core i9-9920X mit ebenfalls zwölf Kernen proklamiert AMD eine um 14 % höhere Single-Thread-Performance sowie eine um 6 % höhere Multi-Thread-Leistung – bei gleichzeitig deutlich niedrigerem TDP, denn der 9920X von Intel hat 165 Watt TDP.

Und natürlich will AMD auch preislich im Vorteil sein und wird den Ryzen 9 3900X für nur 499 US-Dollar anbieten, während der Intel Core i9-9920X bei satten $1189 liegt – mehr als doppelt soviel.

Für AMD Ryzen 7 3700X und 3800X werden dagegen nur $329 bzw. $399 veranschlagt, wenn sie offiziell am 7. Juli in den Handel kommen. Damit wird der Ryzen 7 3800X nicht teurer als der Ryzen 7 2700X zu dessen Einführung im April letzten Jahres.

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.