GeForce 256 als Lego-Bausatz

Erste 'GPU' der Welt von 1999 als neue Lego-Idee

Im August 1999 hatte Nvidia seinen ersten Grafikprozessor (NV10) und dabei gleichzeitig den mittlerweile gängigen Ausdruck ‚GPU‘ eingeführt. Die GeForce 256 ist heutzutage absolut überholt, aber jetzt hat eine englische Künstlerin diese Grafikkarte als Lego-Bausatz konstruiert – vielleicht ein Geheimtipp für PC-Veteranen, die dies mit dem Lego ihrer Kinder nachbauen könnten.

Anzeige

Die GeForce 256 wurde vor fast 21 Jahren offiziell eingeführt und war einer der ersten Serien mit einem Grafikprozessor mit Hardware-Transform-and-Lighting-Einheit (T&L). Letztere ist eine Art spezialisierter, integrierter Koprozessor, der den Zweck verfolgte, Berechnungen an der Objektgeometrie vom Hauptprozessor auf den Grafikprozessor zu verlagern und die CPU damit zu entlasten. Bei vorherigen Grafikkarten erhielten diese lediglich fertige Polygon- und Texturdaten, die nur noch gerendert und ausgegeben werden mussten. Die T&L-Einheit der GeForce 256 hat dagegen Last von der CPU genommen, indem Veränderungen an der Geometrie (Transform) und die Beleuchtung (Lighting) nun über Befehle der Grafikkarte mitgeteilt werden konnten. Dadurch sparte die CPU Zeit und die Systemleistung insgesamt stieg. Diese Neuerung wurde anfangs zwar zögerlich umgesetzt, legte aber den Grundstein für Geometrie- und Belichtungsberechnungen mittels Shadern, die in den späteren Grafikkartengenerationen Einzug hielten.

Der NV10 Grafikchip der GeForce 256 wurde damals noch in 220-Nanometer-Technik hergestellt und basierte auf 17 Millionen Transistoren. Zum Vergleich: Der TU102 Chip der GeForce RTX 2080 Ti wird in 12-nm-Technologie gefertigt und kommt mit 18,6 Milliarden Transistoren – mehr als 1000-mal soviele wie noch 1999.

Nvidia GeForce 256 SDR

Zuvor hatte die Designerin bereits die 3dfx Interactive Voodoo 3D-Beschleunigerkarte und die Creative Labs Sound Blaster Pro 2 Soundkarte kreiert und diese sogar schon bei Lego selbst als Ideenvorschläge für neue Bausätze eingereicht.

Quelle: Bhaal_Spawn @ Twitter

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.