AMD A520 Chipset & Mainboards sind da

Neuer Chipsatz ohne PCI Express 4.0 für günstige Boards & Büro-PCs

Wie im Juni zur Einführung der Ryzen 3000XT CPUs angekündigt hat AMD jetzt seinen A520 Chipsatz für Einsteiger-Mainboards und Büro-PCs offiziell gemacht. Im Gegensatz zu den bisherigen X570 und B550 Chipsets hat AMD beim A520 die Unterstützung für PCI Express 4.0 weggelassen, um den Mainboard-Herstellern Kosten und Aufwand zu sparen, aber Overclocking bleibt möglich.

Anzeige

Der AMD A520 ist offiziell kompatibel mit den aktuellen Ryzen 3000 Prozessoren auf Basis der „Zen 2“ Mikroarchitketur, aber auch schon vorbereit für die nächsten „Zen 3“ Generation. Auf die Unterstützung der vorherigen Generationen in Form von Ryzen 2000 und Ryzen 1000 wurde allerdings verzichtet – genau wie beim B550 Chipsatz. Vermutlich wird aber auch die Ryzen 4000G Serie von APUs mit integrierter Grafik und basierend auf „Zen 2“ unterstützt, sobald diese offiziell in den Handel kommen.

Außerdem bietet der AMD A520 Chipsatz bzw. das entsprechende Mainboard bis zu fünf schnelle USB 3.2 Ports der zweiten Generation mit 10 Gbit/s, zweimal USB 3.2 Gen.1 (5 Gbit/s) und bis zu sechs USB 2.0 Anschlüsse. Ansonsten setzt AMD beim A520 komplett auf PCI Express 3.0, sowohl für Grafikkarten als auch die M.2 Steckplätze für schnelle NVMe SSDs.

Die ersten Mainboard-Hersteller wie MSI und Biostar haben ihre A520-Hauptplatinen bereits angekündigt. Preislich liegen die ersten A520-Mainboards aktuell zwischen 60 und 100 Euro, also noch etwas über den Mainboards mit dem Vorgänger-Chipset A320, die bereits ab 40 Euro erhältlich sind.

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.