MacBook Air mit M1 im Benchmark

Neuer Apple-Chip zeigt im Geekbench sehr gute Performance

Apple hatte erst vor wenigen Tagen seine ersten Produkte mit selbst entwickeltem M1 Chip auf Basis der ARM-Architektur vorgestellt und jetzt ist das neue MacBook Air bereits in einem Benchmark aufgetaucht. Die Online-Datenbank des Geekbench listet das neue M1-Notebook und im direkten Vergleich mit einem aktuellen ASUS-Laptop mit AMD Ryzen 7 PRO 4750G schneidet es recht gut ab.

Anzeige

Der neue Apple M1 Chip verfügt wie der Ryzen 7 PRO 4750G x86-Prozessor über acht CPU-Kerne, aber in der bekannten big.LITTLE-Architektur von ARM, also mit vier High-Performance-Kernen sowie vier energieeffizienten Kernen. Dazu kommt eine eigene Grafikeinheit mit acht Kernen, die aber beim Geekbench keine Rolle spielen.

In der vom Geekbench gemessenen theoretischen CPU-Leistung kommt der Apple M1 Chip mit einer nominellen Taktrate von 3,2 GHz auf 1719 Punkte beim Test eines einzelnen Kerns („Single-Core Score“), was 38 Prozent mehr ist als der Ryzen 7 PRO 4750G auf Basis der AMD „Zen 2“ Mikroarchitektur liefert. Dafür ist die AMD-CPU bei der Belastung mehrerer Kerne gleichzeitig („Multi-Core Score“) 18 % schneller als der neue M1.

Geekbench MacBook Air M1 2020 vs. ASUS NB Ryzen 7 PRO 4750G

Dies könnte an der ARM-Architektur des M1 liegen, denn die vier energieeffizienten Kerne sind natürlich nicht ganz so leistungsfähig wie die High-End-Kerne und nicht auf volle Belastung ausgelegt, sondern für Alltagsaufgaben bei niedrigerem Stromverbrauch gedacht. Schließlich wird das neue MacBook Air trotz 3,2-GHz-Chip komplett passiv gekühlt und soll sehr lange Akkulaufzeiten bieten.

Quelle: Geekbench

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.