Nvidia arbeitet auch an „Smart Access Memory“

Neue Technik für CPU-Zugriff auf Grafikkartenspeicher verbreitet sich

Mit der Radeon RX 6000 „Big Navi“ Serie und der fast gleichzeitigen Einführung der Ryzen 5000 „Zen 3“ CPUs hat AMD die „Smart Access Memory“ (SAM) Technologie eingeführt. Dabei können die CPUs direkt auf den Speicher der Grafikkarte zugreifen, was zu Leistungssteigerungen von bis zu 13 % führen soll. Nun erklärte Nvidia auf Anfrage, dass sie ebenfalls an einer solchen Technik arbeiten.

Anzeige

Nach Angaben von Nvidia sei diese Technik ein Teil der offiziellen PCI Express Spezifikationen und Nvidia-Hardware unterstützt es bereits. Man werde diese Funktionalität mit zukünftigen Treiber-Updates aktivieren. Bei internen Tests laufe es schon und man sehe ähnliche Auswirkungen auf die Performance.

Wann diese Technik aktiviert wird, wollte Nvidia aber nicht sagen. Allerdings dürfte man hier alle Arten von Prozessoren unterstützen – sowohl von AMD als auch Intel – und man sei nicht auf PCI Express 4.0 beschränkt. AMD unterstützt „Smart Access Memory“ derzeit nur bei einer Kombination aus Ryzen 5000 CPU und einer neuen Radeon RX 6000 Grafikkarte.

Quelle: GamersNexus @ Twitter

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.