Apple MacBooks mit eigenem Chip offiziell

Neue M1 8-Kern-CPU basiert auf A14 vom iPhone 12, aber leistungsfähiger

Wie erwartet hat Apple diese Woche seine ersten MacBooks und einen Mac Mini auf Basis eines selbst entwickelten Chips eingeführt und leitet damit die Abkehr von der Intel-Basis ein. Die neuen MacBook Air, MacBook Pro und der Mac Mini verwenden alle den hoch integrierten M1 Chip, der über vier High-End und vier energieeffiziente CPU-Kerne, 8 GPU-Kerne und sogar DRAM verfügt.

Anzeige

Der Apple M1 Chip basiert bekanntlich auf den Architekturen von ARM, wird in 5-Nanometer-Technologie bei TSMC in Taiwan gefertigt und verfügt über 16 Milliarden Transistoren – 35 Prozent mehr als der A14 im iPhone 12. Nach Angaben von Apple besitzt der M1 die schnellsten CPU-Kerne der Welt und basiert auf dem A14 SoC, aber mit vier statt zwei High-Performance Kernen (Codename: Firestorm). Außerdem wurde die Grafikeinheit erweitert auf acht GPU-Kerne, doppelt soviele wie beim iPhone-Chip. Damit soll der Apple M1 auf eine theoretische Grafikleistung von 2,6 TeraFLOPS kommen, was etwas mehr ist als die Intel Xe Grafikeinheit der „Tiger Lake“ Mobilprozessoren (2,46 TFLOPS) und deutlich mehr als die Nvidia GeForce GTX 1050 Ti (2,1 TFLOPS). Nichtsdestotrotz proklamiert Apple, dass die Grafikleistung doppelt so hoch ist wie der „aktuell schnellste PC-Laptopchip“, ohne allerdings Zahlen zu nennen oder zu erklären, um welchen „PC-Laptopchip“ es sich dabei genau handelt. Und natürlich soll auch die Akkulaufzeit der neuen MacBooks von höherer Energieeffizienz profitieren im Vergleich zu bisherigen Laptops auf Intel-Basis.

Die ersten Produkte auf Basis des M1 sind bereits vorgestellt worden, darunter das populäre MacBook Air. Die neue Version unterscheidet sich äußerlich kaum von vorherigen Modellen dieser Serie, soll aber „schneller als 98 % aller PC-Notebooks des letzten Jahres“ sein. Laut Apple bietet das neue MacBook Air eine 3,5x höhere CPU-Leistung und eine 5x höhere Grafik-Performance als das letzte MacBook Air auf Intel-Basis. Das neue MacBook Air ist ab 17. November ab 1100 Euro erhältlich.

Das neue MacBook Pro kommt ebenfalls mit M1 Chip und 13-Zoll-Display und kann bereits jetzt ab 1412 Euro bestellt werden. Das gilt auch für den neuen Mac Mini, der ab 779 Euro angeboten wird.

Quelle: Apple

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.